x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Training is like SEX

Methode zur Festlegung von Regeln für die Gruppe

Kategorien

Train the Trainer

Zielgruppe

Teilnehmer/-innen an Fortbildungen, Trainingskursen ...

Gruppengröße

Offen

Dauer

Ca. 15 Minuten

Ziele

  • Einstimmung auf bestimmte Grundregeln für die Zusammenarbeit in der Gruppe auf kontroverse oder lustige Art (Präsentationen und Rollenspiele)

Rahmenbedingungen

Keine Besonderheiten

Vorbereitung

Anschreiben der Grundregeln an die Flipchart

Ablauf

Die nachfolgende Regel wird vorgestellt: „Training is like sex - Training ist wie Sex. Erwachsene kommen zusammen und nehmen, aus freiem Willen, an verschiedenen Aktivitäten teil, die bestimmte Bedürfnisse befriedigen sollen. Die Menschen lernen sich immer näher kennen und stehen meistens blind dem gegenüber, was inzwischen außerhalb dieser Aktivität(en) um sie herum passiert.“

Die Teilnehmenden sollen sich, wie beim Sex, auf die Do's und die Don'ts innerhalb der Gruppe einigen. Deshalb soll es allgemein gültige Regeln für den gemeinsamen Spaß geben. Diese könnten sein:

  • Aktive Beteiligung: Es macht keinen Spaß, nur faul auf dem Rücken zu liegen. Je mehr man mitmacht, um so mehr Spaß hat man. Ausprobieren ist angesagt, um rauszufinden, was dich oder die Anderen anmacht.
  • Unterschiede respektieren: Ein Mann tickt anders als eine Frau, ein Spanier anders als ein Este. Wir sollten versuchen, den Anderen zu verstehen und keine Urteile über Unterschiede zwischen den Personen zu fällen, insbesondere nicht im interkulturellen internationalen Kontext. Reden lassen und Zuhören ist angesagt.
  • Unterschiedliche Bedürfnisse: Jede/r mag verschiedene Dinge und hat verschiedenen Bedürfnisse. Wir sollten dies soweit wie möglich berücksichtigen. Wenn die Teilnehmer/-innen bei verschiedenen Aktivitäten nicht mitmachen wollen, sollte dies möglich sein.
  • Diskretion: Wie im Bett so im Trainingskurs: was dort passiert, ist nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, insbesondere wenn es um ganz persönliche Dinge geht.
  • Vertrauen: Vertrauen zwischen den Partnern sollte da sein, damit jede/r sich TRAUT (internationales Englisch) zu sprechen. TRAUT EUCH, Fehler zu machen und habt keine Angst vor den Reaktionen des Partners. Im Falle eines Falles sollte darüber geredet werden (können).

Die Teilnehmenden können bei Bedarf ihre eigenen Regeln ergänzen. Um ein Meinungsbild zu einem Vorschlag einzuholen, kann man die Teilnehmenden bitten, im Falle der Zustimmung aufzustehen.

Material

Flipchart

Auswertung

Keine Auswertung erforderlich.

Varianten

Die Methode beziehungsweise die Regeln können auch an andere Situationen angepasst werden, zum Beispiel: Rauchen nach dem Sex versus Training.

Quelle

Die Methode wurde während des International Trainers Laboratory im Oktober 2001 von Tony Geudens (Belgien) eingebracht und angewendet.