x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Zeitreise

Übung zur Auseinandersetzung mit der Geschichte Deutschlands bzw. eines anderen Landes

Kategorien

Vom ICH zum WIR

Zielgruppe

Jugendliche ab 14 Jahren

Gruppengröße

Gruppengröße bis 20 Teilnehmer/-innen

Dauer

Ca. 1 ½ bis 2 Stunden (je nach Gruppengröße)

Ziele

Auseinandersetzung mit geschichtlichen Ereignissen, die nach Meinung der Teilnehmer/-innen für Deutschland und die Deutschen (bzw. andere Länder und Nationen) wichtig sind.

Rahmenbedingungen

Es muss ein Raum zur Verfügung stehen, in dem eine Tafel vorhanden ist oder die Möglichkeit besteht, große Plakate oder Papierbahnen anzubringen.

Vorbereitung

Eventuell Material bereitstellen.

Ablauf

Vor Beginn des Spiels wird zunächst eine Zeitskala ab ca. 1500 bis heute an einer Tafel oder auf Tapetenrollen an einer Wand vorbereitet. Die Jugendlichen werden dann aufgefordert, drei bis fünf historische Daten in diese Zeitskala einzutragen, die ihrer Auffassung nach für Deutschland und die Deutschen (bzw. ein anderes Land/eine andere Nation) wichtig sind. Es sollte deutlich gemacht werden, dass es nicht um präzise Jahresangaben, sondern nur um ungefähre Einordnungen geht, um auch geschichtlich weniger interessierten oder firmen Jugendlichen eine Teilnahme zu ermöglichen. Für diesen ersten Schritt sollte (je nach Gruppengröße) etwa eine ½ Stunde eingeplant werden.

Material

  • Eine Tafel oder Tapetenrollen, die über eine größere Fläche an der Wand befestigt werden können.
  • Kreide
  • Stifte

Auswertung

Im Anschluss an die erste Phase soll jede/-r Jugendliche etwas zu den Daten sagen, die er/sie in die Skala eingetragen hat. Hier können Fragen gestellt werden wie:

  • Was ist bei diesem Datum/Ereignis passiert?
  • Warum hast du dieses Datum/Ereignis ausgewählt?
  • Was bedeutet es für Deutschland und die Deutschen?

Varianten

Variante I

Eine mögliche, umfangreichere Variante für ältere Jugendliche (ab 16 Jahren) ist es, den Ablauf der Übung in drei Schritte einzuteilen.

Im ersten Schritt wird nach drei bis fünf wichtigen Daten und Ereignissen für Deutschland und die Deutschen gefragt. In einem zweiten Schritt geht es um drei bis fünf Daten und Ereignisse, die für den/die einzelne/-n Jugendliche/-n persönlich wichtig sind. Im dritten und letzten Schritt soll dann eine Diskussion über den Zusammenhang der ersten beiden Fragen stattfinden. Die Leitfrage könnte hier lauten: „Was bedeuten diese wichtigen Ereignisse in der deutschen Geschichte für dich persönlich?“

Bei der Darstellung der Antworten ist es in diesem Fall sinnvoller und übersichtlicher, für jede/-n Jugendliche/-n eine eigene Zeitskala vorzubereiten, in die er/sie die Antworten zu den beiden Fragen in verschiedenen Farben einträgt. Die Skalen können dann vor der Diskussion gut sichtbar aufgehängt oder auf dem Boden ausgebreitet werden.

Variante II

Die Übung kann auch in internationalen Gruppen eingesetzt werden, wobei wiederum verschiedene Abwandlungen denkbar sind.

Die deutsche Gruppe und ihre Partnergruppe werden aufgefordert, drei bis fünf wichtige Daten der deutschen Geschichte (und/oder der des Partnerlandes) in die Zeitskala einzutragen. In der Auswertung wird dann neben den oben genannten Fragen auch darauf eingegangen, ob und wo die Daten übereinstimmen bzw. divergieren und warum, welches Bild vom jeweiligen Land und seiner Geschichte dahinter steht.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, jedes Land Daten der eigenen Geschichte aufschreiben zu lassen und in der anschließenden Auswertung nach Übereinstimmungen und Divergenzen zu fragen.

Quelle

Mallmann, Yvonne: Deutsche Identität als Thema im Kontext nationaler und internationaler Jugendarbeit. Ein Servicepaket für Praktiker aus dem Bereich der internationalen Jugend­arbeit. Diplomarbeit an der Fachhochschule Koblenz, Fachbereich Sozialpädagogik. Koblenz 1997.