x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Vertrauensfall

Vertrauensspiel, bei dem sich die Spieler/-innen von der obersten Stufe eines Stapels von Getränkekästen rückwärts in die Arme von mindestens 10 „Fängern“ fallen lassen.

Kategorien

Vom ICH zum WIR

Zielgruppe

Offen

Gruppengröße

Mindestens 10 Personen

Dauer

Mindestens 10 Minuten

Ziele

Aufbau bzw. Stärkung von Selbstvertrauen, Mut und Gruppenverantwortung

Rahmenbedingungen

Kann drinnen wie draußen durchgeführt werden.

Vorbereitung

Die leeren Getränkekisten werden treppenförmig aufeinander gestapelt und von mindestens einer Person gesichert.

Ablauf

Die Aufgabe besteht darin, sich von der obersten Stufe rückwärts in die Arme von mindestens 10 „Fängern“ fallen zu lassen.

Die Fänger stehen sich im Ausfallschritt (stabiler Stand) in zwei Reihen Schulter an Schulter gegenüber. Die Arme werden mit der Handfläche nach oben im „Reißverschlussverfahren“ gerade nach vorne ausgestreckt (Uhren und Schmuck entfernen). Die/der Freiwillige „kontrolliert“ die korrekte Stellung der Fänger und lässt sich nach einem festen Ritual fallen („Seid ihr bereit?“ – „Ja! Wir sind bereit.“ – „Dann lasse ich mich fallen.“). Dabei ist der Körper angespannt und die Arme sind vor dem Oberkörper verschränkt. Der Fall ist beendet, wenn die/der Freiwillige mit beiden Beinen wieder fest auf dem Boden steht. Bei dieser Übung ist Mut gefragt – egal, ob man sich fallen lässt oder nicht. Denn auch die Entscheidung, sich nicht fallen zu lassen, ist eine mutige.

Material

Mindestens 6 leere Getränkekisten

Auswertung

Keine Auswertung erforderlich. Es kann aber gefragt werden, wie man sich in jeder der beiden Rollen gefühlt hat, wie schwierig es war, den anderen zu vertrauen usw.

Quelle

Ursprüngliche Quelle unbekannt; hier vorgestellt im Rahmen der von IJAB und transfer e.V. durchgeführten Trainingsseminare „Partizipation und Mitbestimmung im Kinder- und Jugendreisen“.