x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Blindenführer

Spiel zur Förderung des Vertrauens

Kategorien

Vom ICH zum WIR

Zielgruppe

Offen

Gruppengröße

10 bis 20 Personen

Dauer

15 - 30 Minuten

Ziele

  • Aufbau bzw. Stärkung von Vertrauen in Gruppen
  • Förderung der Konzentration

Rahmenbedingungen

Kann drinnen wie draußen durchgeführt werden.

Ablauf

Die Teilnehmer/-innen bilden Paare, von denen eine/-r die/den Blinde/-n spielt, der/die andere den/die Blindenführer/-in. Die Blinde muss die Augen schließen bzw. erhält sie verbunden und wird von ihrem Blindenführer so durch den Raum geführt, dass sie mit nichts und niemandem zusammenstößt.

In der ersten Phase lenkt der Blindenführer die Blinde, indem er ihm die Hand auf den Rücken auflegt. Liegt die Hand in der Mitte, soll die Blinde geradeaus gehen. Drückt die Hand gegen die linke Schulter, dreht sich die Blinde soweit nach rechts, bis die Hand wieder in der Mitte liegt; ebenso dreht sie nach links, wenn auf der rechten Schulter leichter Druck ausgeübt wird. Nimmt der Blindenführer die Hand ganz weg, bleibt die Blinde stehen.

Nach einer Weile wechseln beide ihre Rollen.

In der zweiten Phase ist kein Körperkontakt mehr erlaubt. Die beiden Partner machen untereinander Laute (keine Worte!) aus, mit denen gelenkt werden soll. Die Blindenführer treten an den Rand des Spielfeldes zurück (dürfen sich da aber bewegen) und müssen ihre Blinden von dort mit den Lauten „fernsteuern“. Nach einer Weile erfolgt wiederum ein Rollenwechsel.

Material

Es ist kein Material notwendig. Eventuell können Augenbinden und Gegenstände wie Stühle und Tischen eingesetzt werden, um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen.

Auswertung

Keine erforderlich. Es kann aber gefragt werden, wie man sich in jeder der beiden Rollen gefühlt hat, wie schwierig es in den beiden Phasen war, dem/der anderen zu vertrauen usw.

Hinweise

Die/der Führende hat die Verantwortung dafür, dass die blinde Person sich sicher fühlt und sich nicht verletzt. Den Erfolg erkennt man an der Haltung des Blinden (locker oder verkrampft).

Varianten

Ist der Raum sehr groß und leer, kann die Aufgabe etwas schwieriger gemacht werden, indem gleich zu Beginn oder nach und nach verschiedene Hindernisse im Weg aufgestellt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass der/die Blindenführer/-in noch eine Chance zur Reaktion hat.

Quelle

Ursprüngliche Quelle unbekannt.