x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Billy Billy Bop

Icebreaker zum Wachrütteln in der Gruppe

Kategorien

Warming-up, Energizer & Co

Zielgruppe

Jugendliche und/oder Fachkräfte

Gruppengröße

15 - 30 Personen

Dauer

5 Minuten oder länger

Ziele

Kennenlernen in der Gruppe

Rahmenbedingungen

Ein Ort, an dem die Gruppe im Kreis stehen kann.

Ablauf

Eine Person steht in der Mitte des Kreises und versucht, dass die Teilnehmer/-innen im Kreis Fehler machen: Die Person in der Mitte sagt „Billy, Billy“ und zeigt mit der Hand auf eine Person im Kreis. Diese Person muss antworten „Bop“. Aber nur, wenn die Person in der Mitte tatsächlich „Billy, Billy“ sagt. Sagt sie nur einmal „Billy“ und die Person aus dem Kreis sagt auch „Bop“, dann muss sie den Platz in der Mitte des Kreises einnehmen.

Material

Es wird kein Material benötigt.

Auswertung

Es ist keine Auswertung vorgesehen.

Varianten

Eine andere Übung geht so: Die Person in der Mitte zeigt auf eine Person im Kreis und sagt: „Toaster!“. Die Person muss dann auf und ab hüpfen (wie der Toast im Toaster), zwischen den Armen der Nachbar(inne)n auf der linken und rechten Seite. Sobald eine neue Aktivität ausgerufen wird, können sie stoppen.

Andere Aktivitäten sind:

  • „Elefant“ – Die Person aus dem Kreis macht einen Rüssel mit dem Arm und die linken und rechten Nachbar(inne)n bilden die großen Ohren mit ihren Armen.
  • „James Bond“: Die ausgewählte Person aus dem Kreis schießt aus einer imaginären Pistole und bläst den Rauch weg, während die Nachbar(inne)n links und rechts als Bond Girls agieren und James in ihrer Mitte anhimmeln.

Siehe auch die Methode "Toaster & Co".

Hintergrund

In der Jugendarbeit kommen größere oder kleinere Gruppen in unterschiedlichsten Situationen zusammen. In der Anfangsphase erzeugt die Einbeziehung in eine neue Gruppe Neugier und Unsicherheit. Der/die Mittler/-in kann die Dinge dadurch in Gang bringen, dass er/sie einige Aktivitäten verwendet, welche die Entwicklung der Gruppe in ihren Anfangsphasen fördern. Diese Aktivitäten werden oft als "Icebreaker", "Warming-ups" oder "Energizer" bezeichnet.

Ein Icebreaker ist eine Aktivität, die dazu verwendet wird, dass sich die Teilnehmer/-innen kennen lernen, dass sich Partnerschaften oder Gruppen entwickeln und um Offenheit, Miteinander sowie ein Gefühl des Wohlbefindens und der Zugehörigkeit zu fördern.

Fragen, die vor der Vorbereitung eines Icebreakers bedacht werden müss

  • Welche der Aktivitäten hilft den Teilnehmer/-innen, den Mittler(inne)n kennen zu lernen?
  • Welche der Aktivitäten hilft dem/der Mittler/-in, die Teilnehmer/-innen kennen zu lernen?
  • Welche der Aktivitäten hilft den Teilnehmer(inne)n, sich gegenseitig kennen zu lernen?
  • Wozu dient jede Aktivität?

Ein wirksamer Icebreaker ist einer,

  • der den Umgang miteinander und das gegenseitige Kennenlernen fördert;
  • Zusammenarbeit von Anfang an fördert;
  • auf Aufgaben orientiert ist;
  • dazu beiträgt, dass sich alle Teilnehmer/-innen an der Lösung der Aufgabe beteiligen.

Ein unwirksamer Icebreaker ist einer, der

  • anspruchsvolle Aufgaben enthält;
  • die Gruppendynamik vernachlässigt;
  • die Zusammenarbeit nicht fördert;
  • den Teilnehmer(inne)n keine Möglichkeit gibt, sich wohl zu fühlen.

Quelle

Felix Nicolai