x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Was to jest ? - Gegenstände austauschen

Übung zu Sprachanimation und Spracherwerb

Kategorien

Kommunikation & Sprache

Zielgruppe

Multinationale Gruppen

Gruppengröße

5 – 8 Spieler/-innen. Bei mehr Spieler/innen siehe Variante.

Dauer

Ca. 10 - 15 Minuten, je nach Zahl der Gegenstände auch länger.

Ziele

  • Hemmungen abbauen 
  • Spielerisch einige Worte lernen

Rahmenbedingungen

Raum mit Stuhlkreis

Vorbereitung

Gegenstände aussuchen und bereitlegen

Ablauf

Die Gruppe sitzt im Kreis. Der/die erste Spieler/-in bekommt von der Leitung einen Gegenstand, den er/sie dem/der nächsten Spieler/-in gibt und zugleich (in seiner/ihrer Muttersprache) benennt. Der/die zweite Spieler/-in wiederholt den Namen des Gegenstandes. Falls dieser Name nicht in seiner/ihrer Muttersprache war, benennt er/sie die Sache noch in seiner/ihrer Sprache. So geht es weiter bis zum/zur letzten Spieler/-in.

Beispiel:

  • Als erster sitzt ein Deutscher, als zweiter eine Polin, als dritter eine Tschechisch. Der Deutsche hat in der Hand einen Kugelschreiber, gibt ihn der Polin und sagt: „Kugelschreiber“. Die Polin wendet sich dann an die Tschechisch, gibt ihr den Kugelschreiber, wiederholt das deutsche Wort und sagt noch den polnischen Namen dazu: „Kugelschreiber – d?ugopis“.
  • Die Tschechin gibt den Gegenstand dem nächsten Spieler, wiederholt wieder beide Benennungen und fügt noch den tschechischen Namen hinzu: „Kugelschreiber – d?ugopis – propiska“. Die nächsten Spieler/-innen wiederholen dann diese Wörter.

Material

Verschiedene alltägliche Gegenstände (zum Beispiel Kugelschreiber, Glas, Flaschenöffner)

Auswertung

Es ist keine Auswertung vorgesehen.

Hinweise

Die Spieler/-innen haben die Möglichkeit, fremde Wörter direkt mit der richtigen Aussprache zu lernen.

Es ist eher für eine kleinere Gruppe gedacht, denn bis alle Spieler/-innen an der Reihe waren, dauert es ziemlich lange, und die Konzentration kann leicht absinken.

Die Spieler/-innen können sich die Wörter leichter merken, weil der Name gleich mit dem Gegenstand verbunden wird.

Varianten

Falls die Gruppe größer ist, können die Gegenstände in zwei Richtungen geschickt werden.

Der Deutsche zeigt einen Kugelschreiber mit den Worten: „Das ist ein Kugelschreiber“ und gibt ihn der polnischen Nachbarin. Diese möchte sich vergewissern, um was es sich handelt und fragt: „Was ist das?“ Der deutsche Mitspieler sagt noch einmal: „Das ist ein Kugelschreiber.“

Die polnische Teilnehmerin wendet sich dann an die Tschechin und sagt auf Polnisch: „To jest d?ugopis.“ Die tschechische Spielerin fragt: „Co to jest?“ und die Polin antwortet wieder: „To jest d?ugopis.“

Die tschechische Teilnehmerin wendet sich dann dem nächsten Spieler zu und sagt: „To je propiska.“. Der nächste Spieler fragt: „Co to je?“ und die Tschechin antwortet: „To je propiska.“

Die Fragen und Antworten dürfen immer nur in einer Sprache sein, das heißt nur auf Polnisch oder nur auf Deutsch oder nur auf Tschechisch. Deswegen ist es nötig, diese kurzen Sätze schon vor Beginn dieses Spieles zu erklären.

Man kann die Wörter eigentlich bei jeder Gelegenheit lernen. Bei einem Spaziergang auf etwas zeigen, das die Teilnehmenden dann in ihrer Muttersprache benennen müssen. (Sonne, Baum, Himmel, Müllverbrennungsanlage ...)

Hintergrund

In vielen internationalen Jugendbegegnungen kennen die Teilnehmer/-innen die Partnersprache nicht oder nur wenig, so dass die Verständigung schwierig ist, will man sich nicht von vornherein auf Englisch oder Deutsch beschränken. Es stärkt aber das Gruppenklima und das Selbstgefühl, wenigstens einige Worte oder Sätze in der Partnersprache äußern zu können bzw. es schafft einen anderen Zugang zur Sprache, Gelerntes ohne „Leistungsdruck“ anwenden zu können. Daher wird die so genannte „Sprachanimation“ eingesetzt, um Hemmungen zu nehmen, für die fremde Sprache zu sensibilisieren und den Spracherwerb zu fördern.

Quelle

Tandem; Deutsch-Polnisches Jugendwerk (Hrsg.): Deutsch-polnisch-tschechische Sprach­animation bei Jugendbegegnungen. Dokumentation eines von Tandem und DPJW durchgeführten Workshops. Erstellt von Katarina Karl Brejchová und Hansjürgen Karl.

Das Skript ist erhältlich bei Tandem - Koordinierungszentrum deutsch-tschechischer Jugendaustausch.