x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Fische im Netz

Auswertungsmethode für eine Zwischen- oder Endauswertung einer Veranstaltung

Kategorien

Qualitätsentwicklung & Evaluation

Zielgruppe

Jugendliche und/oder Fachkräfte

Gruppengröße

Bis zu 30 Personen

Dauer

30-45 Minuten, je nach Intensität, Umfang und Diskussionsbedarf

Ziele

Qualitative Auswertung von Zufriedenheit und Lernerfolg bei Veranstaltungen

Rahmenbedingungen

Ein ausreichend großer Seminarraum.

Vorbereitung

Aus buntem Papier werden Karten in Fischform ausgeschnitten, die groß genug sind, um darauf ein knappes Statement zu formulieren. Will man die Bedeutung der Aussagen gewichten, können Karten in unterschiedlicher Größe hergestellt werden.

Stehen Netz und Stoff nicht zur Verfügung, wird auf einen Packpapierbogen ein Netz, auf einen zweiten ein Teich gezeichnet.

Ablauf

Das Bild des Fischfangs steht für die Fragen, was Teilnehmer/-innen aus einem Programm mitnehmen bzw. was gelungen war und was andererseits liegen bleiben soll bzw. nicht gelungen war. Netz und Stoff (das Wasser) bzw. die entsprechenden Papierbögen werden im Raum angebracht oder ausgelegt. Es stehen ausreichend Karten in Fischform und Stifte bereit, damit die Teilnehmer/-innen ihre Aussagen niederschreiben können.

Ins Netz kommen die Fische, die der/die Fischer/-in behalten möchte, ins Wasser zurück die, die nicht schmecken. Haben alle Teilnehmer/-innen ihre Karten beschrieben und in Netz bzw. Teich gelegt, kann der Fang noch mal von allen begutachtet und die einzelnen Aussagen ggf. ergänzt und/oder schriftlich kommentiert werden. Falls nötig, können einzelne Aussagen aufgegriffen und in der Runde diskutiert werden.

Material

  • Netz und blauer Stoff (für das Wasser). Alternativ: 2 Bögen Packpapier
  • Papier
  • Stifte
  • evtl. Pinnwand

Auswertung

Da es sich bei dieser Methode bereits um eine Evaluationsmöglichkeit handelt, wird sie in der Regel nicht selbst noch einmal ausgewertet werden.

Hinweise

Die Methode bietet keine quantitativen Aussagen, es besteht die Gefahr, dass z.B. einzelne negative oder positive Äußerungen überbewertet werden, obwohl die Mehrheit anderer Ansicht ist. Eine Kombination mit quantitativen Methoden ist aber möglich.

Varianten

Nach Belieben. Wird die Veranstaltung fortgesetzt und sollen Wünsche bzw. Erwartungen abgefragt werden, ist beispielsweise ein Traumfisch denkbar; das kann ein aufblasbarer Plastikfisch, ein großes Stofftier oder auch eine Zeichnung sein.

Quelle

IJAB: Evaluationskonzept für den Fortbildungszyklus „Coaching in der internationalen Jugendarbeit“ (IJAB e.V., transfer e.V. u.a.)