x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Labyrinth

Übung zur Teamentwicklung und Kooperation im Team

Kategorien

Vom ICH zum WIR

Zielgruppe

Offen

Gruppengröße

Ca. 10 Personen, bei größeren Gruppen eventuell teilen.

Dauer

30 Minuten bis 1 Stunde

Ziele

  • Entwicklung von Kooperation im Team
  • Reflexion über Gruppendynamik bei Entscheidungsfindungen und prozess- bzw. ergebnisorientierte Stile

Rahmenbedingungen

Es sind keine besonderen Rahmenbedingungen erforderlich.

Vorbereitung

Mit Klebeband oder Kreide wird auf dem Boden ein Quadrat oder Rechteck von 6 mal 6 Feldern (oder größer, dann wird die Übung schwieriger) markiert – das Labyrinth. Nur ein Weg führt durch das Labyrinth. Diesen sollte der/die Übungsleiter/-in vorher aufzeichnen, um nicht selbst den Überblick zu verlieren.

Beispiel siehe Download

Ablauf

Der/die Spielleiter/-in erklärt, dass die Gruppe das Labyrinth durchqueren muss, durch das es nur einen richtigen Weg gibt (den nur der/die Spielleiter/-in kennt).

Es darf sich jeweils nur eine Person im Feld bewegen, die nächste darf erst dann folgen, wenn die erste Person ihr Ziel erreicht hat.

Die Gruppe erhält ein Konto von 10 Punkten (1 Million € o. a.; bei größerem Feld evtl. mehr). Für jeden falschen Schritt muss 1 Punkt (100 000 €) Strafe bezahlt werden. Sind die Punkte aufgebraucht, ist das Spiel zu Ende.

Die Gruppe erhält 10 Minuten Zeit zur Vorbesprechung. Danach darf nicht mehr gesprochen, sondern nur noch mit Körpersprache kommuniziert werden.

Material

Klebeband oder Kreide

Auswertung

Folgende Fragen können gestellt werden:

  • Wie war Euer Gefühl bei der Übung?
  • Wie war die Gruppenatmosphäre?
  • Wie hat es geklappt? Was hat sich als günstige oder ungünstige Lösung erwiesen?
  • Wie wurden die nötigen Entscheidungen getroffen? War jede/-r in die Entscheidungs­findung mit einbezogen? Gab es Unterschiede zwischen mehr prozessorientierten und mehr ergebnisorientierten Stilen? Wie hat sich das ausgewirkt?
  • Was hätte die Gruppe wie besser machen können?
  • Was können wir aus der Übung für Teamarbeit lernen? Speziell in Bezug auf die internationale Jugendarbeit?

Varianten

Das Spiel kann auch in zwei Gruppen gegeneinander gespielt werden.

Quelle

Erstmals gesehen bei Johannes Fulgraff von Seipel, Fulgraff & Partner Bonn.