x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Schiffe im Nebel

Non-verbales Vertrauensspiel in zwei Gruppen

Kategorien

Vom ICH zum WIR

Zielgruppe

Das Alter muss es erlauben, Verantwortung für andere zu übernehmen.

Gruppengröße

Minimum 2 Personen, nach oben unbegrenzt.

Dauer

Mindestens 5 - 10 Minuten, abhängig von Personenzahl.

Ziele

  • Stärkung des Vertrauens zum Partner bzw. zur Partnerin
  • Schulung der Konzentrationsfähigkeit

Rahmenbedingungen

Eine freie Fläche von mindestens 5 mal 5 Metern.

Vorbereitung

Wasserweg und Hafen werden definiert. Es werden zwei Gruppen gebildet.

Ablauf

Eine Gruppe repräsentiert Schiffe im Nebel. Die Augen müssen geschlossen sein. Man/frau gibt zur Orientierung, damit kein Schiff mit einem anderen kollidiert, Töne (Nebelhorn) von sich und versucht, auf dem Wasserweg in den Hafen zu gelangen.

Die andere Gruppe - die Bojen - stellen sich verstreut, aber an festen, problematischen Stellen auf und geben permanente Töne von sich, an denen sich die Schiffe im Nebel orientieren können.

Material

Es wird kein Material benötigt.

Auswertung

Gegebenenfalls könnten die Teilnehmer/-innen nach ihren Gefühlen befragt werden.

Hinweise

Manchmal sieht man beim Spielen, dass die Bojen die Arme ausbreiten oder sich schnell in den Weg der Schiffe stellen, damit diese nirgends auflaufen. Ebenso häufig stoßen Schiffe zusammen. Dies widerspricht der Intension des Spiels. Die Teilnehmer/-innen sollen sich ganz auf sich, ihr Gefühl und ihr Gehör verlassen. Gibt es Stellen, die wirkliche Gefahren bergen, sollten diese vorher genau gezeigt werden und gegebenenfalls abgesperrt werden.

Varianten

Ein/-e Partner/in schwimmt als Lotse mit und lenkt nur durch Töne das Schiff in den Hafen (vor allem bei kleinen Gruppen sinnvoll).

Die Strecke darf vorher von den Schiffen genau abgegangen werden, um sie sich so möglichst gut einzuprägen.

Quelle

Ursprüngliche Quelle unbekannt; hier vorgestellt im Rahmen der von IJAB und der Deutschen Sportjugend durchgeführten Fortbildung „Fit für ein junges Europa – Qualifizierung von Fach- und Führungskräften der Internationalen Jugendarbeit“.