x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Die ungarische EU-Ratspräsidentschaft und ihre Prioritäten

Ungarn hat zum 1. Januar 2011 für sechs Monate den Vorsitz im Rat der Europäischen Union („Ministerrat“) übernommen. Als drittes Land im Trio „Spanien-Belgien-Ungarn“ führt es das gemeinsame Arbeitsprogramm fort, das für den Zeitraum Januar 2010 bis Juni 2011 festgelegt worden ist und der EU-Politik Kontinuität verleihen soll.

Jede EU-Ratspräsidentschaft legt zudem eigene Prioritäten fest. Ungarn legt den Schwerpunkt auf folgende Themen:

  • Wachstum und Beschäftigung zur Bewahrung des europäischen Sozialmodells
  • Ein stärkeres Europa (Donaustrategie: Zusammenspiel von Umwelt- und Infrastrukturfragen im Donauraum verbessern)
  • Eine bürgernahe Europäische Union (Beitritt Rumäniens und Bulgariens in den Schengen-Raum)
  • Erweiterung und Nachbarschaftspolitik (EU-Beitritt Kroatiens)

Darüber hinaus möchte Ungarn die EU-Ratspräsidentschaft bewusst als Gelegenheit nutzen, die ungarische Identität innerhalb und außerhalb der nationalen Grenzen zu stärken und sich als kompetenter Verhandlungspartner zu positionieren.

Das vollständige Arbeitsprogramm und genauere Informationen zu den Prioritäten der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft finden Sie hier.

Die Schwerpunkte im Jugendbereich

Im Bereich Jugend befasst sich die Trio-Ratspräsidentschaft in dem Zeitraum vor allem mit dem Thema Jugendbeschäftigung. Im Fokus stehen dabei Initiativen, die die kulturelle und persönliche Entwicklung, soziale Eingliederung, Beschäftigung und Teilhabe junger Menschen fördern.

Beschäftigung und Mobilität

Lebenslanges Lernen und Mobilität in Bildung und Lernen bilden eines der vier strategischen Ziele der Europäischen Union (1. Lebenslanges Lernen und Mobilität, 2. Qualität und Effizienz, 3. Gerechtigkeit, sozialer Zusammenhalt und aktiver Bürgersinn sowie 4. Innovation und Kreativität). Die allgemeine und berufliche Bildung ist nach Ansicht der Trio-Präsidentschaft unabdingbare Voraussetzung für die Gewährleistung und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit, Innovation, kulturellen Entwicklung, sozialen Eingliederung und damit für größeren wirtschaftlichen Wohlstand.

Die ungarische Ratspräsidentschaft widmet ihre Aufmerksamkeit im Bereich der allgemeinen Bildung dem Ziel, einen frühen Schulabgang zu vermeiden und die Anzahl der Schulabbrecher zu verringern. Zur Unterstützung dieses Prozesses sowie der Integration benachteiligter Kinder plant der EU-Rat für Bildung, Jugend, Kultur und Sport den Beginn einer sachpolitischen Zusammenarbeit auf europäischer Ebene und die Ausarbeitung des Rahmens der Zusammenarbeit im Bereich der Erziehung im Kindesalter. Geplant ist, parallel dazu, die Aufmerksamkeit auf die Verbindungen der allgemeinen und beruflichen Bildung mit dem Arbeitsmarkt zu lenken.

Im Hochschulbereich möchte die Präsidentschaft mit der Prüfung der Diversifizierung und der Qualität der Hochschulbildung zu der als „ Modernisierung der Hochschulbildung“ eingeleiteten europäischen Zusammenarbeit beitragen. Unter der Präsidentschaft Ungarns soll die grenzübergreifende Studienmobilität junger Menschen vorangetrieben und die Qualität der mit der Mobilität verbundenen Leistungen verbessert werden.

Partizipation Jugendlicher und freiwilliges Engagement

Den beiden vorherigen Ratspräsidentschaften Spanien und Belgien folgend wird Ungarn während des Ratsvorsitzes die Konsultationen in den Mitgliedsstaaten über die gesellschaftliche Beteiligung junger Menschen zur Bewusstmachung der aktiven Bürgerschaft fortsetzen und beurteilen. Die Förderung der freiwilligen Tätigkeit ist ein weiteres Hauptanliegen Ungarns. Unterschiedliche Programme und Ausschreibungen sollen 2011 im Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit auf die Ehrenamtlichkeit aufmerksam machen. Ungarn möchte sich mit der Frage beschäftigen, inwieweit die durch junge Menschen verrichteten freiwilligen Tätigkeiten zur demokratischen Entwicklung zivilgesellschaftlicher Gemeinschaften beitragen können.

Ehrenamtliches Engagement ist auch ein in der EU-Jugendstrategie festgelegtes Aktionsfeld. Die EU-Jugendstrategie wurde im November 2009 von den EU-Jugendminister/-innen verabschiedet. Darin erklären die Mitgliedstaaten ihre Bereitschaft, in den Jahren 2010 bis 2018 im Jugendbereich zusammen zu arbeiten. Darin wird unter anderem der Jugendarbeit und Fachkräften der Jugendarbeit eine besondere Rolle beigemessen.

Quelle: http://www.eu2011.hu/de/bildung-jugend-kultur-und-sport-eyc

Wichtige Termine der europäischen Jugendpolitik in der ersten Hälfte 2011

2.-4.02.2011, Berlin
Fachforum Europa 2011

14.-20.02.2011, Lille
European mobility: a path towards developing/acquiring key competences

21.02.2011, Berlin
Auftaktveranstaltung Europäisches Jahr der Freiwilligentätigkeit

24.02.2011, Budapest
Youth Participation and European citizenship

1.-4.03.2011, Gödöllö
EU Youth Conference and DG Meeting

27.-29.03.2011, Budapest und Gödöllö
Education, Youth and Culture Council

19.-20.05.2011, Brüssel
Education, Youth and Culture Council

11.-13.05.2011, Budapest
Internationale Forscher-Praktiker-Konferenz: Quality, Framework and Impact of young Europeans Learning Mobility

Weitere Termine zur europäischen Jugendpolitik finden Sie unter „Termine“.

Kinder- und Jugendpolitik / Kinder- und Jugendhilfe in Ungarn

Für die wesentlichen Belange der Kinder- und Jugendpolitik ist in Ungarn das Ministerium für Jugend, Familie, Soziales und Chancengleichheit (Ifjúsági, Családügyi, Szociális és Esélyegyenlõségi Minisztérium, ICSSZEM) zuständig. Das Ministerium wurde am 1. Februar 1999 als Ministerium für Jugend und Sport (seit 2004: Jugend, Familie, Soziales und Chancengleichheit) gegründet, unterstützt wird es in seiner Tätigkeit durch die Nationale Kinder- und Jugendstiftung, das Kinder- und Jugendgrundsatzprogramm sowie Mobilitás. Die Regierung hat diese Institutionen zur dezentralen Unterstützung ins Leben gerufen, um lokale Initiativen der Jugendlichen zu ermutigen, damit Probleme bereits am Wohnort gelöst werden können. Das bedeutet die Unterstützung sowohl der lokalen Kinder- und Jugendorganisationen als auch der bürgerlichen Gemeinschaften, Vereine, Stiftungen und Institutionen des Stadtrates, die Jugendarbeit machen. Eines der Ziele des neuen Ministeriums ist die direkte Kommunikation mit den Jugendlichen und ihren Fürsprechern. Die Regierung will gemeinsam mit den Jugendlichen ihr Programm verwirklichen.

Mehr zu den jugendpolitischen Strukturen Ungarns sowie der Kinder- und Jugendhilfe in der Praxis erfahren Sie in unseren Länderinfos zu Ungarn.

Ausgewählte Beispiele von europäischen Jugendprojekten, mit Ungarns Beteiligung

Step by step – the european future is in YOUth!
Jugendbegegnung vom 18. - 28. Juli 2007 in Duisburg-Rheinhausen

Das Thema Europa sollte nicht als ein geografisch-touristisches Gebilde betrachtet werden. Die Jugendlichen haben sich mit den Lebensbedingungen in Familie, Freizeit, Schule und Berufsausbildung in den verschiedenen Ländern beschäftigt. Aber auch Themen des Verständnisses Europäischer Bürgerschaft und dessen Auswirkungen auf den lokalen Partizipationsrahmen der beteiligten Jugendlichen wurden in den Workshops behandelt. Das Camp hat drei langjährige, bisher nur bilateral arbeitende Partner, zusammengeführt, und mit den künstlerischen Formen Musik, Video, Theater und Neue Medien versucht, die europäische Zukunft auszuloten.

Zur Projektdokumentation

Internationales Jugendcamp "Gemeinsam etwas Bewegen - gemeinsam etwas Erleben"
Workcamp vom 31.07.2005 - 14.08.2005 in Schierke

Unter anderem entstand während des Workcamps ein Niedrigseilgarten auf dem Gelände der Schierker Baude. Außerdem gab es in Zusammenarbeit mit dem Nationalpark Harz praktische Arbeiten im Wald. Natürlich erkundete man das Land Sachsen-Anhalt und speziell die Region rund um Schierke. Während des Camps gab es gemeinsame Workshops, in denen in gemischten Gruppen gearbeitet wurde.

Zur Projektdokumentation

Weitere Projekte der internationalen Jugendarbeit finden Sie unter „Projektdokumentation“.

Weiterführende Links

Weiterführende Links

Die offizielle Internetseite der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft: www.eu2011.hu

Die Website von EU-Jugendkonferenz und Jugendminister/-innen-Treffen: http://eu2011.mobilitas.hu/eu_youth_conference_and_dg_meeting

Informationen zu Ungarn für junge Leute bietet das Europäische Jugendportal: http://europa.eu/youth/

Hilfreiche Links für alle, die eine Reise nach Ungarn planen, dort studieren oder arbeiten wollen, gibt es bei Eurodesk Deutschland: http://www.rausvonzuhaus.de/wai1/showcontent.asp?ThemaID=3807

nach oben