x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Termine zur internationalen Jugendarbeit

Kontakt

Institut für Interkulturelle Kommunikation,
Fon: 089 2180 - 9617,
Franziska.Zurmuehl(at)ikk.lmu.de

Interkulturelle Kompetenz: kritische Perspektiven

06.07.18 bis 08.07.18
Tagung, national
München, Deutschland

Kurzinfo

Die Arbeitstagung will kritisch beleuchten, wie „Interkulturelle Kompetenz“ in den verschiedenen Diskursen konzeptualisiert wird, welche Ansätze und Theorien dem Konstrukt „Interkulturelle Kompetenz“ zugrunde liegen und welche Praxisrelevanz ihm zukommt. Es wird diskutiert, welche Beiträge neuere Forschungen zum Thema „Interkulturelle Kompetenz“ liefern, welche Lücken dabei bestehen und wie die vielfältigen Praxisansätze und Methoden der Vermittlung von interkultureller Kompetenz, insbesondere auch mit Blick auf die aktuellen gesellschaftlichen und globalen Herausforderungen, zu bewerten sind.

Es werden zentrale Aspekte interkultureller Kompetenz in den Blick genommen werden, wie z.B. Empathie und Perspektivenwechsel, Ambiguitätstoleranz und kulturelle Sensibilität oder strittige Themen wie Fragen nach der Vereinbarkeit von Bildungsorientierung und Effizienzorientierung oder nach den ethischen Maßstäben bei der Bewertung interkulturell kompetenten Handelns. Ein weiteres Ziel der Arbeitstagung besteht darin, Konsequenzen für die wissenschaftliche Lehre wie auch für die Trainings- und Bildungsmaßnahmen in Praxisfeldern zu diskutieren.

Die Arbeitstagung bringt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen, die an deutschen Universitäten und Hochschulen das Fach Interkulturelle Kommunikation vertreten bzw. sich in grundlegender Weise in Forschung und Lehre mit dem Themenfeld interkulturelle Kompetenz beschäftigen.

Anmeldeschluss

18.06.18

Veranstalter

Institut für Interkulturelle Kommunikation der LMU München