Termine zur internationalen Jugendarbeit

Kontakt

Bärbel Winter,
Fon: 030 62980-605,
E-Mail: winter(at)deutscher-verein.de,
Mark Ernstberger,
Fon: 030 62980-606,
E-Mail: ernstberger(at)deutscher-verein.de

Impulse der EU-Jugendstrategie für die Jugendhilfe: Grenzüberschreitende Mobilitätsmaßnahmen für die Zielgruppe und Fachkräfte

10.10.11
Tagung, national
Berlin, Deutschland

Veranstaltungsort

Best Western Grand City Hotel

Osloer Str. 116a, Berlin

Kurzinfo

Grenzüberschreite Mobilitätserfahrungen können für junge Menschen ebenso wie für Fachkräfte der Jugendhilfe wichtige Impulse setzen. Sie befördern durch das Kennenlernen des 'Anderen' den Abbau von Vorurteilen und regen zur Reflektion des 'Eigenen' an. Studien belegen die positiven Wirkungen von internationalen Jugendbegegnungen und Fachkräfteaustausch. Nichtsdestotrotz bleibt an diesen Formaten oftmals das Etikett der Vergnügungsreise haften. Zudem zeigt sich in Bezug auf die Jugendlichen eine gewisse Spaltung zwischen den sozio-ökonomisch besser gestellten und gebildeten, bereits mobileren und den schlechter gestellten, weniger gut gebildeten und immobileren Jugendlichen.

Stellen grenzüberschreitende Mobilitätsmaßnahmen jedoch Teilhabemöglichkeiten dar, dann ist es Aufgabe der Jugendhilfe, sich dieses Feld wieder zu erschließen und auch benachteiligte Jugendliche in solche Maßnahmen einzubeziehen.

Im Rahmen der europäischen jugendpolitischen Zusammenarbeit hat die Förderung von Mobilität traditionell eine besondere Rolle gespielt. Einem Beschluss der EU-Jugendminister/innen zur intensivierten Zusammenarbeit von 2009 folgend wird derzeit an einer nationalen Umsetzungsstrategie gearbeitet. Ziel ist es, die deutsche Jugendhilfepraxis um eine europäische Dimension zu erweitern. Darunter wird insbesondere verstanden, das 'Lernfeld' Europa auch für benachteiligte Jugendliche zu erschließen, den europäischen Fachaustausch zu fördern und Erkenntnisse aus europäischen Debatten in die deutsche Fachpraxis einzubringen.

Ziel der Fachveranstaltung ist es, mit den Akteuren der Jugendhilfe vor Ort den Nutzen von grenzüberschreitenden Mobilitätsmaßnahmen zu erörtern und daraus fachpolitische Schlussfolgerungen zu ziehen.

Zielgruppe: Leitungs- und Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe; Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft und Verbänden.

ONLINE können Sie sich erst ab dem 8.8.2011 anmelden!

Anmeldeschluss

15.08.11

Veranstalter

Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. in Kooperation mit den kommunalen Spitzenverbänden