x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Termine zur internationalen Jugendarbeit

Kontakt

Kompetenzcenter Jugendbildung,
Fon: +49 (0)561 7009-219,
seminare(at)volksbund.de

Erinnerungskulturen in den Einwanderungsgesellschaften. (K)ein neues Thema für Fachkräfte der historisch-politischen Jugendbildung?

12.12.16 bis 14.12.16
Seminar, europäisch
Niederbronn-les-Bains, Frankreich

Veranstaltungsort

Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte Albert-Schweitzer

17, rue du cimitière militaire, Niederbronn-les-Bains

Kurzinfo

Es ist mehr als nur ein pädagogisches Versagen, junge Menschen nicht zu beteiligen, wenn es um zukunftsorientiertes, auf die künftige Friedensgestaltung bezogenes Erinnern geht. Friedensbildung muss sich daher demokratisch-partizipativ definieren und auf die Bedingungen der Einwanderungsgesellschaften in Europa zwingend einlassen, wenn sie nicht scheitern soll und bei jungen Menschen „ankommen“ will.

Wie in der praktischen Friedensbildungsarbeit Antworten zu geben sind, die den gesellschaftlichen Veränderungsprozessen durch Flucht und Migration folgen, wird in diesem Fachkräfteseminar
zu diskutieren sein. Praktiker/-innen der Friedensbildungsarbeit von drei ausgewählten Gedenk-, Bildungs- und Begegnungsorten vermitteln uns Methodenkompetenz: Auf einer deutschen Kriegsgräberstätte im Elsaß in Niederbronn-les- Bains, im Mémorial de l’Alsace-Moselle in Schirmeck und in der KZ- Gedenkstätte Natzweiler-Struthof. Welche Geschichtsbilder und Beispiele praktischer Friedensbildungsarbeit mit jungen Menschen können präsentiert werden? Wie organisiert und gestaltet man eine zukunftsorientierte Friedensbildung? Was haben wir zu sagen, wem wollen wir es sagen und wie wollen wir es sagen?

Anmeldeschluss

24.11.16

Veranstalter

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.