x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Politische Bildung

Hand mit griechischer Flagge bemalt.
Hand mit griechischer Flagge bemalt.Bild: Kurious / pixabay.con

Politische Bildung ist Teil des griechischen Schulunterrichts. In den zwei ersten Klassen des griechischen Gymnasiums wird das Fach „Politische Bildung“ unterrichtet, dessen Gegenstand Themen wie: Werte der Demokratie, Ökonomie, politische Institutionen, Prinzipien des Rechts und Soziologie usw. sind.

Der politischen Bildung widemt sich im außerschulischen Bereich eine Reihe von Trägern und Organisationen in Form von Programmen in Themenbereichen wie Geschichte, Umwelt, Menschenrechte oder Lebenslanges Lernen.

Die Einstellung griechischer Jugendlicher gegenüber politischer Partizipation ist vergleichsweise positiv.

Bei dem Referendum in Griechenland im Juli 2015 hat sich eine deutliche Mehrheit der jungen Menschen (70%) gegen die Spar- und Reformvorschläge der internationalen Geldgeber ausgesprochen. (Insgesamt stimmten 61,31 % mit Nein.)
Jedoch ist die Akzeptanz und Zufriedenheit gegenüber der Politik sowie vieler Institutionen unter jungen Griech(inn)en stark gesunken und die verfolgte Politik und das Vertrauen in der Politik haben ein neues Tief erreicht (Quelle: Kathimerini vom 13. März 2018).

Bei der Parlamentswahl in Griechenland im September 2015 war die beliebteste Partei bei jungen Menschen Syriza, welche geschätzt 40% von den 18- bis 24-Jährigen bekommen hat. Die rechtsnationalistische Goldene Morgenröte bekam von Jugendlichen geschätzt 11%. (Quelle: TVXS, http://tvxs.gr/news/ekloges-septembris-2015/pos-psifisan-oi-neoi-18-eos-24-eton)

Seit 2012 haben alle deutschen politischen Stiftungen Auslandsbüros in Griechenland gegründet:

  • Die Konrad Adenauer Stiftung, Athen organisiert Tagungen und Symposien zu aktuellen politischen Themen, Workshops für Kolleg(inn)en beider Ländern (z.B. Journalist(inn)en), Summer Schools und deutsch-griechischen Jugendaustausch. Schwerpunkte sind: Unternehmergeist, Europa, Zusammenarbeit.
  • Die Friedrich Ebert Stiftung, Athen organisiert Veranstaltungen und publiziert Berichte über zeitgenössische Themen Griechenlands. Schwerpunkte sind: Bürgerrechte, Europa, Reformen.
  • Die Schwerpunkte der Heinrich Böll Stiftung, Thessaloniki sind erneuerbare Energie und Umweltschutz.

  • Die Rosa Luxemburg Stiftung, Athen organisiert Veranstaltungen, offene Diskussionen und Durchführung von Studien. Schwerpunkte sind: Bekämpfung des Rechtsextremismus (z. B. der Partei Goldene Morgenröte), Arbeitslosigkeit und Auswanderung.
  • Die griechische Abteilung der Friedrich Naumann Stiftung organisiert Veranstaltungen und veröffentlicht Essays. Schwerpunkt sind: Ökonomie und Unternehmergeist.

Weitere wichtige Akteure im Bereich der politischen Bildung sind:

  • Die Stiftung des Hellenischen Parlaments ist für Parlamentsbesuche, für das Jugendparlament und für die Veröffentlichung von Schriften zur Förderung der politischen Bildung zuständig. Die Stiftung betreibt auch die Bildungsstätte „Park für Nationale Versöhnung“, die sich mit dem Trauma des griechischen Bürgerkriegs und mit Ökologie beschäftigt. Die Stiftung des Hellenischen Parlaments ist momentan die einzige Stiftung, die einen klaren Bildungsauftrag mit Schwerpunkt auf Kinder und Jugend hat.
  • Die Poulantzas Stiftung existiert seit 1997 und beschäftigt sich mit den Werten der linken Politik und mit aktuellen gesellschaftlichen, politischen und ökologischen Themen.
  • Inter Alia ist eine Organisation der Zivilgesellschaft, die am Höhepunkt der Krise als Antwort auf die vielfältigen Herausforderungen entstanden ist, denen die griechische aber auch die europäische Gesellschaft gegenüberstehen. Ziele von Inter Alia sind der Abbau von Stereotypen auf europäischer Ebene, Förderung des gegenseitigen Verständnisses und zur Stärkung der Bürgerbeteiligung am politischen und sozialen Geschehen beizutragen. Um diese Ziele zu erreichen, stützt sich Inter Alia auf die Erforschung und Analyse der aktuellen Fragen und setzt Aktionen gemeinsam mit anderen Trägern und Organisationen aus Griechenland und dem Ausland um.
  • Der Think Tank- Netzwerk für die Reformen in Europa und Griechenland existiert seit 2013 und steht in engem Zusammenhang mit der Stiftung “Notre Europe” Jacques Delors Institute. Schwerpunkte: Europa, Reformen.
  • ELIAMEP ist eine griechische Stiftung für die europäische Außenpolitik. Schwerpunkte: Politische Analyse, Diplomatie, Studien.
  • 2013 wurde das Crisis Observatory gegründet und beschäftigt sich seit dem mit wissenschaftlichen Erklärungen der griechischen Krise.
  • Die Stiftung Konstantinos Karamanlis verwaltet ein Archiv der zeitgenössischen Geschichte.
  • Das Greek Center of European Studies and Research existiert seit 1980 und gehört seit 2014 offiziell zu der European Public Law Organizaion, die sich mit der Europäische Union und ihren Voraussetzungen beschäftigt.

Nationale Feiertage und politische Bildung

Die politische Kultur in Griechenland wird von den zwei Nationalfeiertagen und einem Gedenktag geprägt. Der 25. März signalisiert Griechenlands Unabhängigkeitskampf gegen das Osmanische Reich. Der 28. Oktober wird als der „Ochi-Tag“, also der "Nein-Tag" Griechenlands zu den Axis-Mächten und als Eintritt in den Zweiten Weltkrieg gefeiert. Der 17. November gilt als Gedenktag für die blutige Zerschlagung des Studentenaufstands gegen die Militärjunta Griechenlands. Diese Tage und die Geschichte sowie die Mythen, die sie begleiten, prägen nicht nur die politische Bildung in der Schule, sondern auch außerhalb. Denn diese Tage prägen zum einen die nationale Identität der Bürger/-innen, zum anderen weisen sie auf die jüngere Vergangenheit des Landes hin. Die Inhalte dieser Feiertage bieten sich für politische Bildung an, denn darüber diskutiert die breite Öffentlichkeit. Was früher als ein "Ochi-Tag" gegenüber den Italienern oder Deutschen galt, gilt heute als ein „Nein“ zum Faschismus. Ähnlich der "Polytechnion-Tag", der sich als ein Aufruf gegen Unterdrückung und für Bildung und Freiheit versteht.

Politische Bildung wird durch die Feier- und Gedenktage weitgehend geprägt und diese Tage fungieren sehr gut als Anknüpfungspunkte für politische Bildungsthemen in Griechenland. Materialien dazu gibt es im formalen und non-formalen System in großen Mengen: Fotos, Filme, Dokumentarsendungen, Bücher aus dem In- und Ausland und auch Zeitzeugen. Diese Tage sind für alle Bürgerinnen und Bürger bedeutend und können damit eine breite Öffentlichkeit ansprechen. Die Feiertage werden in der Schule gefeiert und daher werden Kinder und Jugendliche seit sehr jungem Alter stets eingebunden.
(Quelle: Babis Karpouchtsis: Fachtag Politische Bildung im deutsch-griechischen Jugendaustausch: Politische Bildung in Griechenland - Geschichte, Strukturen, Themen, 21. Juli 2017)

Freiwilliges Engagement

Seit 2004 verzeichnet die Kultur des freiwilligen Engagements in Griechenland starken Zuwachs. Parallel hierzu entstand ab dem Ausbruch der Wirtschaftskrise in Griechenland im Jahr 2010 große Not in den Bereichen Gesundheit und soziale Solidarität. Die Zivilgesellschaft reagierte umgehend darauf, indem sie zahlreiche Initiativen und Organisationen ins Leben rief, die kostenfreie Mahlzeiten anbieten, Medikamente sammeln, Waren austauschen, ehrenamtlich Unterricht erteilen, Senior(inn)en Gesellschaft leisten, Strände säubern oder die natürliche bzw. kulturelle Umwelt schützen.

Eine Auswertung der Universität Peloponnes mit Daten von 157 Nichtregierungsorganisationen und Verbänden in Griechenland im Zeitraum 2011 bis 2013 ergab, dass 14 577 Menschen im Jahr 2011, 15 540 im Jahr 2012 und 19 869 im Jahr 2013 bei diesen Organisationen aktiv waren. Eine weitere Studie der Fernuniversität Griechenland mit 78 Organisationen zeigte ebenfalls, dass die Zahl der Ehrenamtlichen in den Jahren der Krise um 66% gestiegen ist. (Quelle: http://noiazomaikaidrw.gr/wp-content/uploads/)

Die treibende Kraft sind vor allem die Ehrenamtlichen der jungen Generation. Viele von ihnen widmen ihrem Engagement einen enormen Arbeitsaufwand, da sie keinen festen Job haben. Das Team des Omikron Project hat sich zur Aufgabe gemacht, die unbekannte Seite der greichischen Krise aufzuzeigen und hat diese informellen Gruppen aufgelistet. (Quelle: http://www.ekathimerini.com/161494/article/ekathimerini/community/grassroots-initiatives-take-off)


Nachdem eine Gruppe von Studierenden der Wirtschaftsuniversität Athen, die selbst mehrmals ehrenamtlich tätig waren, bemerkte, wie stark das Interesse der Altersgruppe der 18- bis 22-Jährigen an ehrenamtlichen Tätigkeiten ist, schuf sie die Plattform Ethelon, die sich an Interessierte in der ganzen Welt richtet. Hier treffen Veranstalter/-innen auf freiwillige Helfer/-innen. Eine ähnliche Plattform für Freiwillige und NGOs findet sich unter http://www.volunteer4greece.gr/gr/index.php.

Freiwilligenprogramme für Geflüchtete sowie europäische und griechische Freiwillige bietet ELIX an.

Freiwilligenprogramme unter Beteiligung von jungen Menschen aus dem Ausland bietet die NGO „Archelon“ an, die sich dem Schutz der Meeresschildkröten widmet.

Multikulturelle Aktionen unter Beteiligung von Freiwilligen aus der ganzen Welt bietet auch die NGO „Kulturelles Dreiländereck Prespes“ an, eine lokale NGO, die im Dreiländereck zwischen Griechenland, Albanien und der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien aktiv ist. Gegenstand ihrer Aktivitäten ist hautsächlich die Jugend und die wirtschaftliche Entwicklung.

Starkes freiwilliges Engagement, v.a. auch unter Beteiligung vieler junger Menschen, ging aufgrund der Intensivierung der Flüchtlingsströme in den letzten Monaten auch von den Bewohner(inne)n der Inseln Lesbos, Chios und Samos aus. Beispielhaft ist das Engagement der NGO „Agkalia“ („Umarmung“), wobei im „Alle Zusammen“-Flüchtlingsdorf und in Molyvos auch viele ausländische freiwillige Helfer/-innen mitwirken, unter ihnen auch Menschen, die lediglich Urlaub auf Lesbos machen.

Das Startup Boat ist eine Initiative junger Unternehmer/-innen aus der ganzen Welt, die ein Schiff gechartert haben und diese Inseln besuchen, um praktische Hilfe zu leisten und langfristige Lösungen anzubieten.

Eine seit 2015 bestehende Initiative, die Freiwilligen der Flüchtlingsarbeit neues Werkzeug anbietet, Trainings im In- und Ausland organisiert und Smart Aid anbietet ist Campfire Innovation in Athen.

Junge Männer, die nicht in der Armee dienen möchten, haben die Möglichkeit, soziale Arbeit zu leisten. Diese Möglichkeit des Ersatzdienstes für Verweigerer aus Gründen der Weltanschauung besteht seit 1998 und wurde seitdem zweimal geändert.

Informationen zum Thema Freiwilliges Engagement in Griechenland ("Volunteering of young people in Greece") erhalten Sie im European Knowledge Centre for Youth Policy unter: http://pjp-eu.coe.int/en/web/youth-partnership/voluntary-activities1