x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Gesundheit und Wohlbefinden

Gesundheit 
Sport

Gesundheit

Der statistisch angelegte Bericht "Jugend in Russland 2010" wurde vom Russischen Statistikamt in Zusammenarbeit mit der Unicef erstellt. Dort wird die Lebenssituation der 15- bis 29- Jährigen und insbesondere der 15- bis 19-Jährigen beleuchtet. Einige Aspekte wurden nachfolgend herausgegriffen.

Schwangerschaftsabbrüche
nach Altersgruppen:
15 - 17 Jahre: 11,5 auf 1000
18 - 19 Jahre: 36,2 auf 1000
20 - 24 Jahre: 53,0 auf 1000
25 - 29 Jahre: 57,0 auf 1000
(zum Vergleich in Deutschland: in der Gruppe der 15- bis 18-Jährigen 37 auf 10 000; Quelle: Destatis)

HIV/Aids
In der Altersgruppe der 15- bis 17-Jährigen wurde 2009 ein Anteil von 5,3 HIV-Infizierten auf 100 000 Personen registriert. Im Vergleich zu 2005 ist insgesamt ein starker Rückgang der registrierten HIV-Erkrankungen zu verzeichnen (2005: 1442, 2009: 440).

Alkohol und Drogen

Daten zu Alkoholismus und Drogensucht
15 bis 17 Jahre18 bis 19 Jahre
200020052009200020052009
Alkoholismus und Alkoholpsychosen17503288149813222160529798
Drogensucht1159319541079 3563118296 9860

Laut offiziellen Angaben der Föderalen Drogenkontrollbehörde (FSKN) waren im September 2013 etwa 6 % (8,6 Millionen) aller russischen Bürger/-innen drogensüchtig. Informationen zur Strategie und zur Umsetzung der staatlichen Anti-Drogen-Politik sind auf der Website der Föderalen Drogenkontrollbehörde abrufbar.

Todesfälle
Die Anzahl der Todesfälle in der Altersgruppe der 15- bis 29-Jährigen ist insgesamt rückläufig. Unter anderem ist die Mordrate bei jungen Männern zwischen 25 und 29 von 61,3 (auf 100 000 Personen) im Jahr 2000 auf 27,6 im Jahr 2009 gesunken, die Selbstmordrate von 86,9 in 2000 auf 62,3 in 2009.

nach oben

Sport

Obwohl sich in den Neunzigerjahren die Anzahl der Sportzentren erhöht hat, ist die Zahl der in Sportklubs und Schul- beziehungsweise Universitätssportklubs organisierten Kinder und Jugendlichen stark zurückgegangen. Ein Grund dafür ist die Einführung von Mitgliedsgebühren, die sich viele Familien mit niedrigem Einkommen nicht leisten können.

Trotzdem erfreut sich Sport wieder steigender Beliebtheit unter russischen Jugendlichen. Es sind zunehmend so genannte Power-Sportarten, wie Body-Building, und Kampfsportarten, die das Interesse wecken. Sie haben für Jugendliche einen gewissen kommerziellen Wert und werden nicht unbedingt aus Interesse an einer gesunden Lebenshaltung oder als Freizeitvergnügen ausgeübt, vielmehr betrachten viele junge Menschen Sport als Sprungbrett für eine Profi-Karriere. Die Einstellung zum Fitnesssport wird aber zunehmend positiver. Jugendliche, die über entsprechende finanzielle Mittel verfügen, üben auch so genannte Elite-Sportarten wie Tennis, Golf oder Reiten aus.

Zuständig für den Bereich Kinder- und Jugendsport ist in der Russischen Föderation das Ministerium für Sport (???????????? ?????? ?????????? ?????????), hier die Abteilung für die staatliche Politik im Bereich Körpererziehung und Sport. Die Abteilung ist unter anderem zuständig für:

  • die Durchführung von Maßnahmen zur Entwicklung des Kinder- und Jugendsports, 
  • die Organisation von Sportwettbewerben, Spartakiaden, Festivals der Körperkultur und des Sports und anderer Veranstaltungen sportlicher Art, 
  • die Einführung eines Allrussischen Verzeichnisses aller Sportarten, 
  • die Koordination der Tätigkeit der Kinder- und Jugendsportschulen, der Spezialschulen für Kinder und Jugendliche, der Hochschulen der olympischen Reserve, der Fach- und Hochschulen für Körperkultur und Sport. 

Konzept des Föderalen Programms für die Entwicklung von Körperkultur und Sport in der Russischen Föderation 2006 - 2015 (??????????? ??????? ????????? «???????? ?????????? ???????? ? ?????? ? ?????????? ????????? ?? 2006 - 2015 ????): www.sport-fcp.ru/xml/t/default.xml, (letzter Zugriff 27.4.12)

Eine deutsch-russische Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Sports besteht zum Beispiel im Rahmen des Programms Neue Brücken bauen des Landes Nordrhein-Westfalen, in dem auch die Deutsche Sportjugend aktiv mitwirkt. So kooperiert etwa der Landesverband der Sportjugend Duisburg mit der Abteilung für Bildung und Wissenschaft des Gebiets Nizhniy Novgorod. 

Link
www.infosport.ru - Nationales Informationsnetzwerk Sportivnaja Rossija

nach oben