x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Relevante Gesetze

Kinder- und jugendrelevante Gesetze in Schweden sind:
Gesetz über das Wohl junger Menschen (Lag med särskilda bestämmelser om vård av unga) von 1990
Verordnung über staatliche Zuschüsse für Bildung von im Ausland geborenen Kindern und Jugendlichen (Förordning om statsbidrag till utbildning av utlandssvenska barn och ungdomar) von 1994, zuletzt geändert 2011
- Gesetzentwurf über Jugendpolitik von 1994 sowie nachfolgender Parlamentsbeschluss über die Umbildung des Nationalen Jugendrates in einen Nationalen Rat für Jugendfragen, Weiterentwicklung in 2004/05
- Gesetz über die Stärkung des Blickwinkels des Kindes bei Deportation aufgrund von Straftaten von 2003/2004 
Gesetz über das Verbot der Diskriminierung und anderer anstößiger Behandlung von Kindern und Schüler(inne)n (Lag om förbud mot diskriminering och annan kränkande behandling av barn och elever) von 2006
Verordnung über eine Jobgarantie für Jugendliche (Förordning om jobbgaranti för ungdomar) von 2007 
Gesetz über die Förderung und den Schutz von Kindern und Jugendlichen (Lag om stöd och skydd för barn och unga, LBU) von 2009
Verordnung über Bildung und staatliche Zuschüsse für Kinder und Jugendliche, die nicht in Schweden registriert sind (Förordning om utbildning och statsbidrag för vissa barn och ungdomar som inte är folkbokförda i Sverige) von 2011
Verordnung über staatliche Zuschüsse für Kinder- und Jugendorganisationen (Förordning om statsbidrag till barn- och ungdomsorganisationer) von 2011

Schweden hat als erstes Land der Welt Eltern per Gesetz (1979) verboten, ihre Kinder zu schlagen.

Weitere Gesetze und Verordnungen mit Kinder- und Jugendbezug unter http://www.riksdagen.se/sv/Dokument-Lagar/, Stichwort 'Ungdomar'.

Folgende internationale Dokumente gelten in Schweden:
- UN-Kinderrechtskonvention 
- UN-Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form der Diskriminierung von Frauen
- Zusatzprotokoll zum UN-Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form der Diskriminierung von Frauen

Altersbezogene gesetzliche Bestimmungen

Volljährigkeit: 18 Jahre. Eine Person gilt vor dem Gesetz bis 18 Jahre als Kind. Die Altersgrenze, bis zu der Personen als Jugendliche gelten, ist nicht in allen Gesetzen einheitlich.

Heiraten: ab 18 Jahre, Kinder- und Zwangsheiraten sind nicht zugelassen.

Wahlrecht: 18 Jahre

Strafmündigkeit: 15 Jahre; bei Vergehen bis zur Volljährigkeit werden Geldstrafen verhängt oder die Betreuung durch Sozialdienste.

Aufenthalt in Nachtklubs, Bars etc.: für Kinder nicht per Gesetz verboten, aber Alkohol und Tabak dürfen nicht an diese verkauft werden. Meist individuelle Regelungen der einzelnen Klubs bezüglich des Zutritts von Unter-18-Jährigen.

Verkauf von Alkohol: verboten für Unter-20-Jährige, in Restaurants Altersgrenze 18 Jahre.
Filmvorführungen: je nach Film Altersgrenzen 11, 15 und 18 Jahre

Tabakkonsum, -verkauf: Konsum nicht per Gesetz verboten, aber Verkaufsverbot von Tabak an Kinder.

Arbeiten: Kindern ab 13 Jahre sind leichte Arbeiten gestattet, aber nicht mehr als 12 Stunden pro Woche

Sexuelle Beziehungen: verboten zu Kindern unter 15 Jahren und strafbar

Links
www.protection-of-minors.eu/de/SE_overview.php - Informationen zum Kinder- und Jugendschutz in Europa der BAG Kinder- und Jugendschutz, hier: Schweden
http://wiki.crin.org/mediawiki/index.php?title=Sweden - Wiki zu Kinderrechten in Schweden

nach oben

Staatliche nationale Förderung

Der Bereich Jugendpolitik gehört in den Bereich 17 - Kultur, Medien, religiöse Gemeinschaften und Freizeitaktivitäten des 27 Bereiche umfassenden schwedischen Staatsbudgets.

Das Staatsbudget 2015 sieht für den Bereich der Jugendpolitik rund 294 Millionen Schwedische Kronen (SEK) vor (31.496.700 €). Davon sind rund 260 Millionen SEK (27.854.200 €) für die Förderung der nationalen und internationalen Jugendarbeit vorgesehen.

(Quelle: http://www.regeringen.se/content/1/c6/24/83/43/887a6274.pdf Zugriff 31.3.15)

Private und sonstige Finanzierungsquellen

In Schweden gibt es zahlreiche Stiftungen und Fonds, die an Jugendliche gerichtete Projekte unterstützen und fördern. In der Regel muss dann ein Projektbericht vorgelegt werden, wo die Verwendung der Projektmittel dokumentiert wird. Der Nationale Jugendrat Schwedens LSU hat eine Liste mit Stiftungen und deren Antragsfristen sowie Schwerpunkten der Kinder- und Jugendförderung zusammengestellt.

Beispiele für Stiftungen:

  • Die Stiftung 90. Geburtstag von König Gustav V. (Konung Gustaf V:s 90-årsfond) fördert ehrenamtliche Arbeit von jungen Leuten, insbesondere durch die Förderung von Trainings und Fortbildungsmaßnahmen für Jugendleiter/-innen seitens schwedischer Jugend- und Sportverbände in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern.
  • Der Anna Lindh Memorial Fund (Anna Lindhs Minnesfond) fördert primär Frauen und junge Leute, die im Geiste der ermordeten Politikerin Anna Lindh handeln. Angesprochen sind Personen, die im täglichen Leben den Mut zur Bekämpfung von Gleichgültigkeit, Vorurteilen, Unterdrückung und Ungerechtigkeit haben und ein Zusammenleben der Menschen in einem von Respekt für die Menschenrechte geprägten Umfeld fördern möchten. Der Anna Lindh Preis wird sowohl an Menschen, Organisationen und Projekte im In- als auch im Ausland vergeben.
  • Die Swedish Inheritance Fund Commission (Arvsfonden) unterstützt NGOs und andere ehrenamtliche Organisationen, die mit neuen Ideen und Methoden Maßnahmen für Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderungen entwickeln.