x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Relevante Ministerien und ihre Zuständigkeiten

Die wichtigste öffentliche Institution der Türkei für Jugend ist das Ministerium für Jugend- und Sport, dessen Aufgaben sind:

  • Einführung von Maßnahmen zur persönlichen und sozialen Entwicklung von Jugendlichen, Schaffung von Möglichkeiten zur Entwicklung des eigenen Potentials von Jugendlichen, Entwicklung von Angeboten zur aktiven Beteiligung an allen Bereichen des Lebens und die Durchführung von dementsprechenden Veranstaltungen sowie die Koordination und Kooperation mit den zuständigen Stellen der Jugendhilfe.
  • Nachforschungen im Bereich der Bedürfnisse von Jugendlichen und den bestehenden Hilfen und Angeboten und diesbezügliche Empfehlungen unterbreiten, Anbieten von Informationen und Beratung.
  • Festlegen von Methoden und Grundsätzen für Jugendarbeit.
  • Durchführung von Jugendprojekten und deren Unterstützung sowie die Kontrolle von Umsetzung und Ergebnissen.
  • Festlegung von Aufgaben im Sportbereich und dafür sorgen, dass die internationalen Regeln und Vorschriften umgesetzt werden.

Zum Ministerium gehören drei Abteilungen, die mit Jugendarbeit befasst sind. Diese sind die Generaldirektion für Jugendarbeit, die Generaldirektion für Projekte und Koordination und die Generaldirektion Bildung, Kultur und Forschung.

Aufgaben der Generaldirektion für Jugendarbeit:

  • Ergreifen von Maßnahmen, um Missbrauch von Jugendlichen und Gewaltanwendung gegenüber Jugendlichen zu verhindern und um alle Formen der Diskriminierung Jugendlicher zu beseitigen sowie die Entwicklung von diesbezüglichen Vorschlägen. 
  • Organisation und Unterstützung von jugendbezogenen Aktivitäten.
  • Gründung von Jugendzentren und vergleichbaren Einrichtungen sowie deren Weiterentwicklung und Bekanntmachung.
  • Entwicklung von wirksamen Vorschlägen zur Beteiligung von Jugendlichen an allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens.
  • Registrierung von Jugendvereinen und -verbänden, Erledigung von Visa- und Transferarbeiten.
  • Jugendliche vor schlechten Angewohnheiten schützen und Veranstaltungen dazu anbieten.
  • Durchführung von Jugendveranstaltungen auf nationaler und lokaler Ebene.
  • Förderung der Kontaktpflege zwischen den zuständigen öffentlichen Einrichtungen, NGO´s, Kommunalverwaltungen und Universitäten, die in der Jugendarbeit aktiv sind.

Aufgaben der Generaldirektion für Projekte und Koordination:

  • Durchführung von Projekten im Bereich Jugend und/oder Sport sowie die Ergebnisüberprüfung dieser Aktivitäten.
  • Bevorzugte Unterstützung benachteiligter Jugendlicher und von Mobilitätsprogrammen, die auf benachteiligte Jugendliche ausgerichtet sind.
  • Aufbau von Koordination und Zusammenarbeit zwischen den Institutionen und Organisationen.
  • Vorbereitende Arbeiten zur Erstellung eines Strategiepapiers für die Bereiche Jugend und Sport und das Verfolgen von dessen Umsetzung. 

Aufgaben der Generaldirektion für Bildung, Kultur und Forschung:

  • Jugendlichen Beratungsdienste anbieten sowie Bildungsangeboten erarbeiten.
  • Planung von Aktivitäten im Bereich Bildung und Kultur.
  • Publikationen verfassen und veröffentlichen.
  • Forschungen zum Thema Jugend im In- und Ausland und Bereitstellung der Ergebnisse an die entsprechenden Institutionen.
  • Unterstützung und Durchführung von Aktivitäten im Bereich Wissenschaft, Kunst und Kultur und das Interesse junger Menschen daran fördern.

Weitere Ministerien mit Relevanz für Jugend:

Ministerium für Entwicklung (Kalkınma Bakanlığı): Erstellung von Entwicklungsplänen.

Ministerium für Familie und Sozialpolitik (Aile ve Sosyal Politikalar Bakanlığı): Entwicklung von Strategien zur Prävention sozialer Risiken, Kinderbetreuung und Kinderschutz, soziale Inklusion, Zentren für Menschen mit Behinderung, Sozialdienstzentren, Gewaltprävention, soziale Hilfen, Forschung zu Familie, Kindern und Jugendlichen.

Bildungsministerium (Millî Eğitim Bakanlığı): Allgemeinbildung, Unterrichtswesen, Berufsbildung, Sportunterricht in Schulen, Sport- und Pfadfinderausbildung, Programme für lebenslanges Lernen, nichtformelles Lernen, Volksbildungszentren.

Innenministerium (İçişleri Bakanlığı): Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Kriminalität und Gewalt, Vereine und Verbände, Kinder- und Jugendorganisationen, Entwicklung der Migrationspolitik.

Gesundheitsministerium (Sağlık Bakanlığı): Präventive und kurative Medizin und Rehabilitationsdienste für Jugendliche und Kinder, Behandlung von Drogenabhängigkeit, Verringerung der Kindersterblichkeit.

Justizministerium (Adalet Bakanlığı): Kinderschutz und Verbesserung des Justizsystems.

Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit (Çalışma ve Sosyal Güvenlik Bakanlığı): Gesundheit und Sicherheit von arbeitenden Kindern und Jugendlichen, Beschäftigung von Kindern und Jugendlichen, ohne deren körperliche, geistige und soziale Entwicklungen oder Lernprozesse zu gefährden, Unterstützung in Form von Stipendien und Krediten für Jungunternehmer/-innen.

Ministerium für Kultur und Tourismus (Kültür ve Turizm Bakanlığı): Kultur- und Kunstangebote, unterstützende Aktivitäten für Kinder und junge Künstler/-innen, Jugendtourismus.

nach oben

Kinder- und jugendpolitische Schwerpunkte und Aktionsprogramme

Es ist die Aufgabe des Ministeriums für Jugend- und Sport, Maßnahmen zur persönlichen und sozialen Entwicklung Jugendlicher zu definieren.

Das mit dieser Zielsetzung erstellte Nationale Strategiepapier für die Bereiche Jugend und Sport wurde vom Ministerrat genehmigt und im Amtsblatt Nr. 28541 vom 27. Oktober 2013 veröffentlicht. Laut Bestimmungen des Artikel 18 des Dekrets Nr. 638 des Ministeriums für Jugend und Sport muss “das Nationale Strategiepapier für die Bereiche Jugend und Sport im Abstand von mindestens vier Jahren überarbeitet und aktualisiert werden. Zur Aktualisierung des Strategiepapiers für die Bereiche Jugend und Sport müssen die Vorschläge der betreffenden öffentlichen Institutionen und Organisationen, der Sportföderationen und Nichtregierungsorganisationen berücksichtigt werden.”

Der Begriff “Jugend” wird im Strategiepapier für die Bereiche Jugend und Sport wie folgt definiert:
“Jugend ist ein Konzept, das nicht aus der biologischen, sondern viel mehr aus der soziologischen Perspektive betrachtet werden sollte. Jugend sollte entsprechend der jeweiligen Zeit, der sozio-ökonomischen Entwicklungen der Gesellschaften sowie von Kultur und Traditionen definiert werden. Für eine subjektive Definition von Jugend kann also nicht von einer allgemein akzeptierten, einzigen Altersspanne die Rede sein. Unter Berücksichtigung der Bedingungen in unserem Land werden als Zielgruppe der Jugendpolitik Personen im Alter von 14 bis 29 Jahren akzeptiert.”

Im Nationalen Strategiepapier für die Bereiche Jugend und Sport werden folgende Aufgabenbereiche der Jugendpolitik genannt:

Bildung und lebenslanges Lernen

  • Gewährleisten von verstärktem Zugang zu Bildung und von Chancengleichheit in der Bildung.
  • Stärkung der Sach- und Humaninfrastruktur in Schulen und Universitäten.
  • Entwicklung von breiten Bildungsangeboten und Verstärkung des Verständnises für lebenslanges Lernen.
  • Verbesserung des Niveaus von Ausbildung, Kultur und Wissen Jugendlicher durch Bildungsmöglichkeiten im Ausland und Sicherstellung, dass die im Ausland erlangten Kenntnisse in die Gesellschaft zurückgeführt werden.

Familie

  • Maßnahmen zur Erhöhung der Emphatie von Familien gegenüber Jugendlichen und von Jugendlichen gegenüber ihren Familien.
  • Eintreten der Jugendlichen für familiäre Werte sowie Schutz und Weiterentwicklung dieser Werte.

Ethik und menschliche Werte

  • Bei Jugendlichen Bewusstsein für ethische Grundsätze und moralische Werte wecken.
  • Jugendlichen Bewusstsein für Menschenrechte und ihre eigene Kultur vermitteln.
  • Maßnahmen zur Stärkung der Gleichstellung der Geschlechter ergreifen.

Beschäftigung, Unternehmertum und Berufsausbildung

  • Entwicklung wirksamer Methoden, um die Jugendarbeitslosigkeit auf ein Minimum zu senken.
  • Vergrößerung des Angebots an Praktika für junge Menschen und Anheben der Praktikumsqualität auf internationale Standards.
  • Aufbau effizienterer Angebote der Berufs- und Karriereberatung.
  • Entwicklung von sozialen Projekten zur Integration arbeitsloser Jugendlicher in das Arbeitsleben.
  • Schaffung von Anreizen für junge Unternehmer/-innen.

Benachteiligte Jugendliche und soziale Eingliederung

  • Vorbeugung sozialer Ausgrenzung von Jugendlichen mit Behinderung.
  • Initiierung von Maßnahmen zur Reintegration straffällig gewordener Jugendlicher in die Gesellschaft und Vorbeugung des Abgleitens in die Kriminalität.
  • Gewährleistung der Eingliederung von Jugendlichen ohne festen Wohnsitz in die Gesellschaft.
  • Schaffung präventativer Maßnahmen, um Jugendliche vor (Drogen-)Abhängigkeit zu schützen und Durchführung von Programmen zur Behandlung abhängiger Jugendlicher.
  • Förderung benachteiligter Jugendlicher und deren aktive Teilnahme an sozialen Integrationsprozessen.
  • Ergreifen integrativer Maßnahmen für Jugendliche, die in die Großstädte eingewandert sind und dort Anpassungsschwierigkeiten erleben.
  • Missbrauch von Jugendlichen vorbeugen.
  • Unterstützung junger Frauen in allen Lebensbereichen.

Gesundheit und Umwelt

  • Verbreitung von vorbeugenden Maßnahmen zum Schutz vor Drogen-, Nikotin- und Alkoholabhängigkeit.
  • Vermehrte Vorkehrungen zur Gesundheitsfürsorge Jugendlicher.
  • Vergrößerung des Umweltbewusstseins.
  • Angebote von Aktivitäten in der Natur, die Jugendlichen die Natur näherbringen.

Demokratische Teilhabe und Bürgerbewusstsein

  • Festlegung von Strategien in der Bildungspolitik, die zur Verbreitung demokratischen Bewusstseins unter Jugendlichen beitragen.
  • Gewährleisten, dass mehr jugendliche Vertreter/-innen in nationalen Parlamenten und lokalen Räten präsent sind sowie Beseitigung von Kommunikationsproblemen zwischen der lokalen Verwaltung und Jugendlichen. 
  • Förderung der Teilhabe Jugendlicher als Gründer/-innen und Mitglieder von Nichtregierungsorganisationen. 

Kunst und Kultur

  • Einführung Jugendlicher in das geschichtliche und kulturelle Erbe ihres Landes.
  • Steigerung der Teilnahme Jugendlicher an künstlerischen Aktivitäten.
  • Steigerung von Anzahl und Art kultureller und künstlerischer Aktivitäten für Jugendliche.
  • Aufbau von Jugendfernsehsendern mit nationaler und regionaler Reichweite.

Wissenschaft und Technologie

  • Gewährleisten, dass Jugendliche Informationstechnologie auf sinnvolle Weise nutzen können.
  • Das Interesse Jugendlicher an Wissenschaft und Technologie steigern und für vermehrten Zugang zur Technologie sorgen. 
  • Wissenschaftliche Arbeiten Jugendlicher fördern. 
  • Möglichkeiten des Internetzugangs zu den von Jugendlichen häufig genutzten sozialen Bereichen erhöhen.

Jugend und interkultureller Dialog auf internationaler Ebene

  • Erhöhung aktiver Beiträge von Jugendlichen für die internationale Gemeinschaft in einer globalisierten Welt.
  • Erhöhung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit Jugendlicher.
  • Vorkehrungen zur Abwanderung von Fachkräften treffen und dafür sorgen, dass stattdessen Fachkräfte einwandern.
  • Aufbau enger Beziehungen zu im Ausland lebenden Jugendlichen.
  • Vermittlung von menschlichen Werten wie Toleranz und Dialogfähigkeit.
  • Zusammenbringen einheimischer Jugendlichen mit in der Türkei lebenden, ausländischen Jugendlichen und dafür sorgen, dass diese die türkische Kultur kennenlernen.

Freizeitgestaltung

  • Aufbau von Jugendeinrichtungen zur Freizeitgestaltung und gewährleisten, dass diese besser für Jugendliche erreichbar sind.
  • Beseitigung der vielfältigen Hindernisse, die dazu führen, dass Jugendliche die Angebote der Jugendzentren nicht nutzen können.
  • Vergrößerung der Anzahl und Aufnahmekapazität von Jugend- und Pfadfindercamps. 
  • Unterstützung bei Aufbau und Strukturierung zivilgesellschaftlicher Institutionen für Jugendliche.

Information von Jugendlichen

  • Effektive und ausreichende Information Jugendlicher über Aktivitäten in den sie betreffenden Bereichen.
  • Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote für Mitarbeiter/-innen von Institutionen und Organisationen, die in der Jugendarbeit tätig sind.

Freiwilligendienst und Mobilität

  • Erhöhung der Teilnehmerzahlen an Jugendfreiwilligendiensten und Beseitigung von Hindernissen für die Teilnahme.
  • Schaffung eines Bewusstseins für die Teilnahme an freiwilligen Aktivitäten für benachteiligte Menschen. 
  • Unterstützung des Freiwilligendienstes Jugendlicher in zivilgesellschaftlichen Organisationen und dazu beitragen, dass Jugendliche über zivilgesellschaftliche Organisationen und Freiwilligendienst informiert werden.
  • Verbreitung von Bildungsprogrammen, interkulturellem Austausch und Freiwilligenprojekten mit dem Ziel, dass sich Jugendliche auf der nationalen und internationalen Plattform als aktivere Individuen positionieren können.
nach oben

Kinder- und jugendpolitische Einrichtungen und ihre Kompetenzen

Es gibt in der Türkei vom Staat einberufene Räte, die zu jugendrelevanten Themen tätig werden:

  • Wissenschaftlicher Forschungsrat der Türkei (Türkiye Bilimsel Araştırma Kurumu,TÜBITAK): Bildungs- und Forschungsstipendien für Vorhaben im In- und Ausland, Veröffentlichungen für Kinder und Jugendliche, Unterstützung für junge Wissenschaftler/-innen, Projektförderung.
  • Kommission für Bildung, Kultur, Jugend und Sport (Millî Eğitim, Kültür, Gençlik ve Spor Komisyonu): Die Kommission für Jugend und Sport ist ein Fachausschuss, der in Übereinstimmung mit der Geschäftsordnung der Großen Nationalversammlung der Türkei (TBMM) wirkt. Sie berät über Gesetzesentwürfe und -vorschläge zu Bildung, Geschichte, Kultur, Kunst, Jugend, Sport, Religionsangelegenheiten und ähnlichen Themen.

Seit 2013 gibt es in der Türkei einen Ombudsman für Kinder- und Frauenrechte.

nach oben

Nationale und regionale Kinder- und Jugendräte

Vereine, Stiftungen, Jugendclubs und vergleichbare Organisationen, die von Jugendlichen aufgebaut werden oder in denen Jugendliche aktiv sind, bilden den Nationalen Jugendrat der Türkei. Für die Realisierung von Aktivitäten des Rates stellt das Jugendministerium Haushaltsmittel bereit.

In Zustatzartikel 1 des Beschlusses mit Gesetzeskraft über Organisationen und Aufgaben des Ministeriums für Jugend und Sport steht: “Die Gründung des Rates, Bestimmungen, die dessen Betrieb, Verwaltung und Kontrolle betreffen, sowie seine Arbeitsprinzipien und Verfahren und sonstige Belange werden vom Ministerrat durchgeführt.” Jedoch wurden vom Jugendministerium zu diesem Thema bis jetzt noch keine konkreten Arbeiten durchgeführt.

Zur Einrichtung des Nationalen Jugendrates der Türkei gab es in diversen Bereichen Initiativen verschiedener Nichtregierungorganisationen. Auch wenn manche Initiativen in der Vergangenheit ergebnislos waren, gibt es dennoch aktuell umfangreiche Anstrengungen.

Nationales Jugendparlament

Das Nationale Jugendparlament (Ulusal Gençlik Parlamentosu, UGP), dessen Sekretariat vom Verband für Habitat-Entwicklung und Steuerung geführt wird, wurde am 19. Mai 2004 gegründet. Das UGP fungiert als Gremium, in dem sich die Jugendräte des gesamten Landes versammeln. Die Bedingungen für eine Mitgliedschaft wurden 2011 basierend auf einer Entscheidung der Generalversammlung geändert. Nicht nur Jugendräte, auch andere zivillgesellschaftliche Jugendorganisationen, Studierendenclubs, Jugendkulturhäuser, Jugendplattformen und Jugendzentren können seitdem Mitglied sein. Das UGP ist ein aus Vertreter(inne)n verschiedener Institutionen und Organisationen bestehendes Kommunikationsnetz, in dem 58 Jugendräte aus 65 Provinzen, 34 zivilgesellschaftliche Jugendorganisationen sowie 20 Studierendenclubs Mitglied sind. (Stand 2015)

Forum der Jugendorganisationen

Das Forum der Jugendorganisationen (Gençlik Örgütleri Forumu) versteht sich als eine gemeinsame Plattform, von der aus die Jugendorganisationen agieren und dadurch einen wirksamen Beitrag zu den Aufbauprozessen der Jugendpolitik leisten. Das Forum vertritt die Auffassung, dass die Jugendpolitik nach internationalen Standards und in Koordination von Gemeinwesen und Zivilgesellschaft unter gesetzlichen Schutz gestellt werden muss.

Es ist außerdem der Auffassung, dass der Nationale Jugendrat in der Türkei nicht vom Ministerium für Jugend und Sport, sondern von den Jugendorganisationen konstituiert werden und eine zivile Struktur haben sollte.

Im Forum der Jugendorganisationen sind 55 Nichtregierungsorganisationen Mitglied. Die wichtigste Aufgabe des Forums ist, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass die Infrastruktur für den Aufbau einer Jugendpolitik auf internationalem Standard etabliert wird. Darüber hinaus setzt sich das Forum für die Rechte Jugendlicher ein. Es arbeitet daran, die Kapazitäten der Jugendorganisationen zu verbessern, ungeachtet dessen, ob diese Mitglied im Forum sind oder nicht.

nach oben