x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

'Schulwärts' fördert Internationalisierung der Lehrerausbildung: Jetzt für Praktikum im Ausland bewerben (18.03.2019)

Noch bis zum 28. April 2019 können sich Lehramtsstudierende und angehende Lehrkräfte aller Fächerkombinationen und Schulformen für ein Kurzpraktikum an einer vom Goethe-Institut betreuten Schule im Ausland bewerben. Den ausgewählten SCHULWÄRTS!-Bewerberinnen und -Bewerbern wird ein Praktikum inklusive Stipendium (2000 – 3000 €) in einem ihrer Wunschländer vermittelt.

Vor, während und nach dem Praktikum werden die Stipendiatinnen und Stipendiaten durch eine Kombination aus Präsenzseminaren und digitalen Angeboten begleitet. Persönlich betreut werden sie durch das SCHULWÄRTS!-Team in der Zentrale des Goethe-Instituts, eine Ansprechpartnerin/einen Ansprechpartner am Goethe-Institut im Ausland und durch eine Lehrkraft an der Schule, an der sie eingesetzt sind.

Die Bewerberinnen und Bewerber können ihr Schulpraktikum in den folgenden Ländern absolvieren: Ägypten, Armenien, Australien, Bulgarien, China, Dänemark, Finnland, Georgien, Indien, Indonesien, Island, Israel, Jordanien, Kasachstan, Kirgistan, Korea, Libanon, Nepal, Norwegen, Pakistan, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Sri Lanka, Thailand, Tschechien, Tunesien, Ukraine, Usbekistan, Ungarn und Vietnam.

Nähere Informationen zum Projekt gibt es auf der Webseite des Goethe-Instituts.

Hintergrund

SCHULWÄRTS! wurde mit dem Ziel der Förderung der Internationalisierung der Lehrerausbildung Ende 2015 ins Leben gerufen und ist seitdem stetig gewachsen. Mittlerweile konnte über 230 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein acht- bis sechzehnwöchiges Auslandspraktikum an einer Schule ermöglicht werden. Gefördert wird SCHULWÄRTS! durch das Auswärtige Amt sowie die Praktikumsaufenthalte in China, Nordafrika, im Nahen Osten und in der Türkei durch die Stiftung Mercator.

Quelle: Goethe-Institut