x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Projektdokumentation

In der Projektdokumentation findet sich eine Vielzahl ausgewählter Projekte der internationalen Jugendarbeit. Die Beispiele sollen Anregungen, konkrete Hinweise und direkte Kontakte geben. Nachahmen erwünscht!

Kriegsgefangenschaft im Zweiten Weltkrieg - Deutsch-russische Perspektiven

Kontakt

Europäische Jugendbildungs- und -begegnungsstätte Weimar
Ansprechpartner: N. N.
Weimar
Fon: 03643 827-0
kontakt(at)ejbweimar.de
http://www.ejbweimar.de

Projektart

Jugendbegegnung

Projektzeitraum

04.08.2002 - 11.08.2002

Projektort

Weimar

Ebene

binational

Teilnehmerprofil

Jugendliche, Alter 16-23 Jahre


Kurzbeschreibung

Ziel des Projekts war das Kennen lernen der jeweiligen Perspektiven deutscher und russischer Zeitzeugen, die im Zweiten Weltkrieg in Kriegsgefangenschaft im jeweils anderen Land geraten waren.

Die Begegnung in Sankt Petersburg fand vom 27. 9. bis 6. 10. 2002 statt.

Methoden

Zunächst gab es eine Einführung in das Thema Kriegsgefangenschaft aus historischer und politischer Sicht. Außerdem wurde die Methode der Oral History erläutert.  Später gab es die Möglichkeit zu Gesprächen mit Zeitzeugen in beiden Ländern, die anhand eines Leitfadens interviewt wurden.

In Weimar besuchten die Jugendlichen die Gedenkstätte Buchenwald, in Sankt Petersburg das Blockade-Museum und die Gedenkhalle für die Verteidiger Leningrads.

Rahmenbedingungen: Die Jugendlichen wurden in die Programmplanung einbezogen und wirkten an der Erstellung eines Interview-Leitfadens und der Durchführung der Interviews mit.  Sprachmittler kamen zum Einsatz, da bei diesem schwierigen Thema das Ausdrücken in der eigenen Sprache besonders wichtig war.

Finanzierung

Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP), Teilnahmebeiträge

Kooperationspartner

Jugendgruppe bei Memorial, Sankt Peterburg/Russland

Ergebnisse und Dokumentation

Ein Sachbericht wurde erstellt und kann beim Träger (siehe Kontakt) erfragt werden.