x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Projektdokumentation

In der Projektdokumentation findet sich eine Vielzahl ausgewählter Projekte der internationalen Jugendarbeit. Die Beispiele sollen Anregungen, konkrete Hinweise und direkte Kontakte geben. Nachahmen erwünscht!

Workcamp Futa-Pass

Kontakt

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., Landesverband Sachsen
Ansprechpartner: Gudrun Spenner
Dresden
Fon: 0351 31437-0, -30
jugend-sachsen(at)volksbund.de
http://www.jak-sachsen.de

Projektart

Jugendbegegnung, Kulturbegegnung, Workcamp

Projektzeitraum

06.08.2010 - 27.08.2010

Projektort

Italien

Länder

Deutschland, Italien

Ebene

binational

Teilnehmerprofil

Jugendliche, Alter 16-25 Jahre


Kurzbeschreibung

Die Jugendlichen, vorwiegend aus Sachsen, aber auch aus anderen Bundesländern und europäischen Staaten kommend, führten während des vom Landesverband Sachsen im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. organisierten Workcamps leichte Pflegearbeiten an Gedenkstätten des Zweiten Weltkrieges am Futa-Pass und im Friedenspark von Monte Sole bei Marzabotto durch. Im Grenzgebiet zwischen der Toskana und der Emilia Romagna befand sich zwischen 1944 und 1945 eine der wichtigsten und schrecklichsten Fronten in Italien. Durch ihren Einsatz wollten die Jugendlichen dazu beitragen, dass dies nicht in Vergessenheit gerät.

Das Workcamp findet seit 2005 statt.

Methoden

Die Jugendlichen arbeiteten durchschnittlich 15 bis 20 Stunden pro Woche. In der Freizeit fanden verschiedene Ausflüge, nach Florenz, Bologna, Siena und Pisa, statt. Außerdem wurden verschiedene friedenspädagogische und politisch-historische Bildungsaktionen durchgeführt sowie Kontakte zu örtlichen Einrichtungen und zur Bevölkerung hergestellt. Diese Mischung war und ist sowohl für die Teilnehmenden als auch für die Bevölkerung interessant und fördert einen regen Austausch.

Rahmenbedingungen: Die Gruppe war in der Jugendbegegnungsstätte direkt am Futa-Pass untergebracht. Die Verpflegung wurde durch die Campköche sichergestellt, wobei diese von den Teilnehmenden unterstützt wurden. Die Unterkunft wurde vom jeweiligen Tagesdienst selbst sauber gehalten.

Vor- und Nachbereitung

Es fanden ein Vortreffen zum besseren Kennenlernen und ein Nachtreffen zur Auswertung statt.

Finanzierung

Eigenmittel der beteiligten Träger, Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP), Landesmittel, Teilnahmebeiträge

Teilnahmebeitrag (beinhaltet Anreise, Unterkunft, Vollverpflegung und komplettes Freizeitprogramm)

Ergebnisse und Dokumentation

Weitere Informationen zu dem Projekt sind auf der nachfolgenden Website abrufbar.

Downloads