x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Projektdokumentation

In der Projektdokumentation findet sich eine Vielzahl ausgewählter Projekte der internationalen Jugendarbeit. Die Beispiele sollen Anregungen, konkrete Hinweise und direkte Kontakte geben. Nachahmen erwünscht!

Klub der jungen Detektive

Kontakt

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf (Bundespolizeirevier Bad Muskau)
Ansprechpartner: Uwe Schneider
Weißkeißel
Fon: 03576 216923
uwe.schneider(at)bgs.bund.de

Projektart

Kinderbegegnung

Projektzeitraum

01.01.2009 - 31.12.2009

Projektort

Bad Muskau (Deutschland)

Länder

Deutschland, Polen

Ebene

binational

Teilnehmerprofil

30-35 Kinder (17 aus Deutschland, etwa 15 aus Polen; maximal 20 Kinder pro Land), Alter 8-12 Jahre


Kurzbeschreibung

Der Klub der jungen Detektive ist ein deutsch-polnisches Gemeinschaftsprojekt im Bereich der polizeilichen Prävention im grenznahen Raum. Er wurde 2004 als Folge einer deutsch-polnischen Kinderbegegnung und auf Wunsch der damals daran teilnehmenden Kinder gegründet. Der Klub wurde am 21.10.2004 in Bad Muskau eröffnet und stellt ein Kooperationsprojekt zwischen der Bundespolizeiinspektion Bad Muskau (seit 2008 Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf), der polnischen Grenzpolizei Pirna, dem Hort Bad Muskau und der Grundschule in ??knica (Polen) dar.

Einmal im Monat besuchen die teilnehmenden Kinder an einem Nachmittag für zwei Stunden den Klub, um dort nachgestellte (Kriminal-)fälle in der Grenzregion zu lösen. Ziel ist es, dass sie in erster Linie als junge Detektive die deutsche und polnische Polizeiarbeit (auch gemeinsame Grenzpolizeiarbeit) kennen und in Notsituationen adäquat handeln lernen. Oberste Zielsetzung ist somit Kriminalitätsprävention und die Förderung zivilgesellschaftlichen Handelns. Des Weiteren lernen die Kinder über die Teilnahme im Klub Kinder aus dem Nachbarland, dessen kulturelle Besonderheiten und vor allem die Lebenswelt der beteiligten Kinder kennen: die Nachbargemeinde mit ihren Einrichtungen des alltäglichen Lebensbedarfs wie Bäckereien, Apotheken, die lokale Polizei etc. Sie lernen mit anderssprachigen Kindern zusammenzuarbeiten und Wege und Möglichkeiten der Kommunikation zu finden.

Das Projekt wird 2010 fortgeführt.

Methoden

Präventionsinhalte sind unter anderem das Verhalten von Zeugen, das Verhalten am Tatort (Spurensicherung), Gewaltprävention, Drogenprävention, Verhalten gegenüber Fremden und im Grenzbereich, illegale Graffiti und Taschendiebstahl. Die polnische und die deutsche Gruppe treffen sich nicht zwingend einmal im Monat. Das Aufeinandertreffen der beiden Gruppen orientiert sich an den Fällen, die die Kinder zu lösen haben. Die Einzelfälle sind jedoch so konstruiert, dass die Kinder sich im Laufe eines Falles begegnen und gemeinsam an dem Gesamtfall weiterarbeiten. Fester Bestandteil des Projektes sind gemeinsame Treffen anlässlich bevorstehender Feiertage wie Ostern und Weihnachten. Zu solchen Ereignissen wird ein gemeinsames Fest organisiert.

Kleingruppenarbeit und Gruppenspiele zur Förderung des Gruppenzusammenhaltes sind Bestandteil des Projektes.

Rahmenbedingungen:  Der Klub verfügt über für Polizeiarbeit notwendige Materialien und Technik wie Telefon, PC, Schreibmaschine, sehr gut ausgestattete Polizeikoffer mit Kamera, Material zur Absperrung des Tatortes und zur Sicherung von Spuren etc. und schließlich Uniformen in Form spezieller Westen für die jungen Detektive. 

Das Projekt wird federführend von der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf (ehemals Bundespolizeiinspektion Bad Muskau) und dem Polizeiamt Pirna in Kooperation mit den Betreuerinnen der Kinder, einer Erzieherin des Hortes Bad Muskau sowie einer Lehrerin der polnischen Grundschule in ??knica durchgeführt.

Das Projekt wird überwiegend in deutscher Sprache durchgeführt, die polnischen Kinder lernen in der Schule zum Teil bereits Deutsch. Des Weiteren fungieren die Betreuerinnen und hier insbesondere die polnische Lehrerin als Sprachmittlerin. Die Kinder aus Deutschland lernen zum Teil ebenfalls Polnisch und zwar im Rahmen einer freiwilligen Arbeitsgemeinschaft Polnisch.

Vor- und Nachbereitung

Es fand / findet keine inhaltliche Vor- und Nachbereitung mit den Teilnehmenden statt. Mit Beginn eines jeden Schuljahres und mit dem ersten Treffen im Club werden die neuen Kinder in das Projekt eingeführt.

Finanzierung

Sonstige

Kooperationspartner

Grenzpolizei Pirna, Hort Bad Muskau, Grundschule ??knica (Polen)