x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Projektdokumentation

In der Projektdokumentation findet sich eine Vielzahl ausgewählter Projekte der internationalen Jugendarbeit. Die Beispiele sollen Anregungen, konkrete Hinweise und direkte Kontakte geben. Nachahmen erwünscht!

DE/CONSTRUCT Identities via Street Art

Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst (forumZFD) e.V.
Ansprechpartner: Jane Felber
Bonn
Fon: 0228 850296-0
felber(at)forumzfd.de
http://www.forumzfd.de

Projektart

Jugendbegegnung

Projektzeitraum

23.07.2011 - 01.08.2011

Projektort

Prizren (Kosovo)

Ebene

multinational

Teilnehmerprofil

Jugendliche


Kurzbeschreibung

Im Sommer 2011 organisierten das forumZFD und pax christi Aachen einen internationalen Street-Art-Workshop für 12 Jugendliche aus Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Serbien und Deutschland.

Im Mittelpunkt des zehntägigen Workshops stand das Thema Identität.

Der Workshop fand zeitgleich zum DOKUFEST statt – einem der größten Filmfestivals der Region.

Methoden

Im Rahmen des Workshops wurden die Jugendlichen dazu angeregt, sich mit ihren eigenen Identitäten auseinanderzusetzen und diese kreativ zu reflektieren. Dazu
erarbeiteten sie sich zunächst das notwendige theoretische und praktische Handwerkszeug: Angeleitet durch einen professionellen Trainer machten sie sich
mit verschiedenen Identitätskonzepten vertraut und wurden darin unterstützt,
konstruktiv eigene Wahrnehmungen von Identität zu hinterfragen.

Im Anschluss vermittelte ihnen ein Berliner Street Artist Duo Grundlagen und Techniken der Street Art, sowie die Bedeutung von Öffentlichkeit für diese Kunstform.

Im Hauptteil des Workshops brachten die Jugendlichen Theorie und Praxis zusammen: Gegenseitig malten sie Portraits von sich und erstellten Poster mit Schlagwörtern, die ihre Identität durch persönliche Botschaften und Interessen beschreiben. Diese Plakate zerschnitten sie schließlich in Streifen und setzten sie neu zusammen. Die so entstandenen Identitätscollagen plakatierten die Jugendlichen an öffentlichen Orten in Prizren und hinterließen so ein bleibendes Zeichen im Stadtbild. Betrachter erhalten durch die Collagen einen Eindruck
davon, was die Jugendlichen bewegt. Gleichzeitig werden sie dazu angeregt, auch über die eigene Identität nachzudenken.

Finanzierung

Sonstige

- Mittel des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) für "Ziviler Friedensdienst"

- Reisekosten der Berliner Street Artists wurden von der Deutschen Botschaft in Pristina übernommen

Kooperationspartner

pax christi Aachen