x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Projektdokumentation

In der Projektdokumentation findet sich eine Vielzahl ausgewählter Projekte der internationalen Jugendarbeit. Die Beispiele sollen Anregungen, konkrete Hinweise und direkte Kontakte geben. Nachahmen erwünscht!

J-Rock in Germany – eine neue Jugendkultur

Kontakt

Jugendkeller St. Nepomuk
Ansprechpartner: Daniel Schäfer
Kehl
info(at)juke-st-nepomuk.de
http://www.juke-st-nepomuk.de

Projektart

Jugendbegegnung

Projektzeitraum

26.05.2007 - 06.06.2007

Projektort

Tokio (Japan)

Länder

Deutschland, Japan

Ebene

binational

Teilnehmerprofil

je 7 Jugendliche aus Deutschland und Japan, Alter 18-23 Jahre


Kurzbeschreibung

Das J-Rock-Projekt wollte den Ursprung sowie die Geschichte der japanischen Rockmusik untersuchen und die Szene aus heutiger Sicht darstellen. Wie sieht es innerhalb dieser Jugendkultur in Deutschland und Europa aus? Und wie in Japan?

Neben Recherchen in Deutschland und den Nachbarländern Schweiz und Frankreich war ein Teil des Projekts auch eine Jugendbegegnung in Tokio. Dort wurden mit Hilfe des Partners vor Ort Informationen über die japanische J-Rock-Bewegung im Allgemeinen und über die Visual-Kei-Szene im Speziellen zusammengetragen.

Methoden

Ein erster Höhepunkt war der Besuch des Yoyogi-Parks. Dort spielen sonntags regelmäßig Bands. Der Park ist zugleich Treffpunkt für die »Visual Kei«-Gemeinde. Skuriler ging es kaum, auch die Teilnehmenden des Projekts waren aktiv und gaben ein paar deutsche Lieder zum Besten.

So war es möglich, Interviews mit Konzertveranstaltern, den Chefs einer Plattenfirma, Bands und deren Managern zu führen. Die Teilnehmenden besuchten zahlreiche Veranstaltungen, wurden zu Aftershow-Partys eingeladen und trafen Stars der Szene, die auch in Deutschland populär sind.

Ein weiterer Höhepunkt waren die Treffen mit Schüler/-innen der „Tokio School of Music“. Es wurde viel gemeinsam unternommen, diskutiert und sich über die Lebensweisen in Deutschland und Japan ausgetauscht.

Vor- und Nachbereitung

In insgesamt 11 Vorbereitungstreffen wurden die Jugendlichen in verschiedenen Workshops und Seminaren seit Dezember 2006 für das Projekt und auf die Jugendbegegnung vorbereitet beziehungsweise bereiteten sie selbst die Programmpunkte vor.

Bei der Nachbereitung wurden, nach einem Brainstorming der Eindrücke, detailliert verschiedene Programmpunkte besprochen sowie besonders Erfreuliches, Überraschendes, aber auch weniger Erfreuliches analysiert. Alle Teilnehmenden haben sich mit der Nachbereitung in Form eines Berichtes, zum Beispiel über einen Konzertbesuch, den Reisebericht oder das Dokumentationsvideo beschäftigt.

Finanzierung

Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP), Stiftungen, Sonstige

Jugendstiftung Baden-Württemberg; Stadtjugendring Kehl e.V. & Kreisjugendring Ortenau e.V.

Kooperationspartner

Tokio School of Music / Tiger Music / NYC (Japan)

Ergebnisse und Dokumentation

Ein Journalist einer großen japanischen Zeitung wurde auf den Besuch aus Deutschland aufmerksam und berichtete über das J-Rock-Projekt. Der Artikel wurde auch in einem der größten japanischen Webportale veröffentlicht und in der internationalen Zeitung »Weekly Journey«. 

Am 23. November 2007 fand in der Stadthalle in Kehl die Abschlussveranstaltung des Projektes statt. Neben dem Dokumentarfilm, wurden auch ein CosplayContest (Kostümwettbewerb/Modeschau), eine Live-Band, Karaoke, eine Fotoausstellung, eine japanische Gamecorner und japanisches Essen von den Jugendlichen in Eigenregie organisiert.

Weitere Informationen und Eindrücke zum Projekt auf der nachfolgenden Website.

Link(s)

www.jrig.net