x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Termine zur internationalen Jugendarbeit

Kontakt

Fon: +381 62 8338 545

Grundausbildung Balkan Teil 3 (2018/2019)

12.04.19 bis 19.04.19
Fort-/Weiterbildung, international
Mali Idos, Serbien

Veranstaltungsort

Katai, Mali Idos

Kurzinfo

Ein Quereinstieg in die Fortbildung ist nach Absprache möglich. Teil 1 und 2 haben bereits stattgefunden.

Eine Teamer/-innenschulung für Menschen aus Deutschland, Frankreich, Serbien, Bosnien-Herzegovina, dem Kosovo und Montenegro

Durch den Besuch der Ausbildung werden die Teilnehmenden befähigt in Zukunft eigenständig internationale interkulturelle Jugendbegegnungen im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerkes durchzuführen.

Diese trinationale Gruppenleiter/-innenfortbildung basiert auf Grundsätzen und pädagogischen Zielen, die das interkulturelle netzwerk und seine Partnerstrukturen aus Frankreich und Serbien in Zusammenarbeit mit weiteren Trägern und dem Deutsch-Französischen Jugendwerk im Rahmen einer Steuerungsgruppe zur Zertifizierung definiert hat.

Die Teilnehmenden durchlaufen während der drei Phasen einen interkulturellen Lernprozess. Diesen selbst zu erleben ist von grundlegender Bedeutung, um in der späteren Praxis während der Jugendbegegnungen ähnliche Prozesse bei den Teilnehmenden zu erkennen und pädagogisch begleiten zu können.

Das Ausbilder/-innenteam vermittelt die Inhalte praxis- und erlebnisorientiert in Form von Simulationen, Workshops, Spielen, Gruppenarbeit, Diskussionen, etc. und fördert die Reflexion und Interaktion der Teilnehmenden.

Die Ausbildung behandelt die gesamte Organisation und Durchführung einer Jugendbegegnung mit Themen wie Projektplanung und Programmgestaltung, Methoden des Interkulturellen Lernens, Vielfalt der Kulturen, sprachliche Gestaltung einer Begegnung und Sprachanimation, rechtliche Aspekte, Gruppendynamik, interkulturelle Teamarbeit, Evaluation einer Jugendbegegnung.

Die Inhalte werden gemäß den Prinzipien des nonformalen Lernens in theoretischer aber besonders auch in praxis- und erlebnisorientierter Form behandelt. Die Förderung der Reflexion und Interaktion der Teilnehmenden spielt dabei eine wichtige Rolle. Insgesamt geht es bei der Ausbildung nicht darum, festgeschriebene Rezepte für die Leitung von interkulturellen Jugendbegegnungen zu lehren, sondern den zukünftigen Jugendleitern und -leiterinnen Rüstzeug für die eigene pädagogische Praxis zu vermitteln.

Ein Schwerpunkt dieser Fortbildung ist die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich mit den Ländern des Westbalkans. Damit möchten wir zum Einen die Kooperation zwischen dieser Region sowie Deutschland und Frankreich fördern und erhoffen uns in Zukunft weitere erfolgreiche Projektanträge im Rahmen des DFJW, die dann von qualifizierten Teamer(inne)n begleitet werden können. Zum Anderen wird eine Kooperation der Träger des Westbalkans im Rahmen des RYCO unterstützt.

Da auch heute noch in dieser Region ein erhöhtes Konfliktpotential herrscht und pädagogisch begleitete Begegnungen sehr wichtg erscheinen, werden wir im dritten Teil dieser Grundausbildung Konzepte und Methoden der Friedenspädagogik vermitteln, wie sie im Rahmen der entsprechenden Broschüre des DFJW beschrieben sind.

Während dieser Ausbildung legen wir zusätzlich Wert auf eine historische und aktuelle Aus einandersetzung mit dem politischen Kontext der Balkanregion. So werden Arbeitseinheiten zum Umgang mit Geschichte in internationalen Jugendbegegnungen eingeflochten.

Bitte überprüfen Sie den Anmeldeschluss mit dem Veranstalter.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter folgendem

Anmeldeschluss

05.11.18

Veranstalter

Interkulturelles Netzwerk e.V.