x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Termine zur internationalen Jugendarbeit

Kontakt

Andreas Thimmel,
andreas.thimmel(at)th-koeln.de

Expertentagung "Internationale Begegnungen und Politische Bildung"

20.09.17 bis 22.09.17
Tagung, national
Bad Urach, Deutschland

Veranstaltungsort

Haus auf der Alb

Hanner Steige 1, Bad Urach

Kurzinfo

Die politischen Parameter haben sich seit unserer letzten Tagung im Jahr 2015 mit wachsender Geschwindigkeit verändert. Trump, Brexit, AfD: Der antidemokratische Populismus hat 2016 einen ungeahnten Aufschwung erfahren. Jenseits und diesseits des Atlantiks konnten Kandidaten und Parteien mit einer harschen Kritik am politischen Establishment bei Wahlen reüssieren. Die Vorsitzende des französischen Front National, Marine Le Pen, hofft bei den Präsidentschaftswahlen im Mai 2017 auf einen ähnlichen Coup wie Donald Trump. Das Phänomen Rechtspopulismus machte auch vor den jungen Demokratien Mittelosteuropas nicht Halt. Autokratische Staatsführer schränken die Grundrechte ein, verfolgen ihre Kritiker und stellen Journalisten an den Pranger. Die Krise ist (inzwischen) unübersehbar.

Der Austausch auf zivilgesellschaftlicher Ebene ist angesichts der beschriebenen Entwicklungen wichtiger denn je. Internationale Begegnungen im Schul- und Jugendbereich sollten also angesichts dieser Analyse nicht abgebrochen, sondern auf jeden Fall fortgeführt werden. Allerdings müssen dann die Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch besser als bisher auf die politischen Rahmenbedingungen solcher Begegnungen mit Akteuren aus Partnerländern, in denen nicht - zumindest auf der Ebene der offiziellen Politik - von einem unhinterfragten Wertekonsens ausgegangen werden kann, vorbereitet werden.

Wie also kann man auf die politischen Entwicklungen in diesen Ländern und in Deutschland eingehen? Gibt es Ansätze in der politischen Bildung, die den Leiterinnen und Leitern solcher Programme theoretisch und praktisch weiterhelfen? Die intensive Beschäftigung mit der politischen Dimension in der Vorbereitung, der Durchführung und Nachbereitung wird damit zu einem zentralen Element internationaler Bildungs- und Jugendarbeit.

Anmeldeschluss

01.08.17

Veranstalter

Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Technische Hochschule Köln (Forschungsschwerpunkt Non-formale Bildung), Pädagogischer Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz