x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Termine zur internationalen Jugendarbeit

Kontakt

Mark Ernstberger,
Fon: 030 62980-606,
ernstberger(at)deutscher-verein.de

EU-Förderprogramme strategisch einsetzen

16.11.17 bis 17.11.17
Tagung, national
Erkner (bei Berlin), Deutschland

Veranstaltungsort

Bildungszentrum Erkner

Seestraße 39, Erkner (bei Berlin)

Kurzinfo

Die aktuelle Förderperiode der Europäischen Union läuft von 2014 bis 2020. Ziel der Veranstaltung ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Inhalten und Zielen von Förderprogrammen der Europäischen Union vertraut zu machen und sie mit dem nötigen Wissen auszustatten, um sich erfolgreich an Ausschreibungsverfahren beteiligen zu können.

Es werden soziale Themen im Mittelpunkt stehen, z.B. aus den Bereichen soziale Eingliederung, Armut, Jugend, Mobilität, Kinder, Bildung, berufliche Bildung und ältere Menschen. Dazu wird vorgestellt und erarbeitet, wo und wie soziale Themen horizontal und vertikal in den EU-Politiken und EU-Förderprogrammen verankert sind und welche Fördermöglichkeiten offenstehen.

Vor dem Hintergrund knapper finanzieller Ressourcen werden die Informationen zu den Förderprogrammen der Europäischen Union (Achtung: nicht zu den Strukturfonds auf Landes- oder Bundesebene bzw. Regionalförderung, z. B. ESF) Führungskräfte befähigen, den Nutzen und Mehrwert von EU-Förderungen realistisch einzuschätzen und für die strategische inhaltliche Planung und Ausrichtung der Behörden bzw. Organisationen einzusetzen.

Zielgruppe: Leitungs- und Führungskräfte öffentlicher und freier Träger, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Budgetverantwortung

Getrennte Anmeldungen beim Deutschen Verein und der Tagungsstätte sind erforderlich.

Der Anmeldeschluss ist nur ein Richtwert. Bitte beim Veranstalter nachfragen.

Anmeldeschluss

16.09.17

Veranstalter

Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.