x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Termine zur internationalen Jugendarbeit

Kontakt

Fon: 0 3391 348383,
nrp(at)interkulturelles-netzwerk.de

Teamergrundausbildung Deutschland Frankreich Polen Teil 3: Interkultureller Austausch “Schritt für Schritt”

11.01.19 bis 18.01.19
Fort-/Weiterbildung, europäisch
Wroclaw, Polen

Kurzinfo

Hinweis: Ein Quereinstieg in die Fortbildung ist nach Absprache möglich.

Durch den Besuch der Ausbildung werden die Teilnehmenden befähigt in Zukunft eigenständig internationale und interkulturelle Jugendbegegnungen im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerkes und des Deutsch-Polnischen Jugendwerkes durchzuführen.

Diese trinationale Gruppenleiter/-nnenfortbildung basiert auf Grundsätzen und pädagogischen Zielen die das interkulturelle netzwerk und seine Partnerstrukturen aus Frankreich und Polen in Zusammenarbeit mit weiteren Trägern und dem Deutsch-Französischen Jugendwerk im Rahmen einer Steuerungsgruppe zur Zertifizierung definiert hat.

Die Teilnehmenden durchlaufen während der drei Phasen einen interkulturellen Lernprozess. Diesen selbst zu erleben ist von grundlegender Bedeutung um in der späteren Praxis während der Jugend-begegnungen ähnliche Prozesse bei den Teilnehmenden zu erkennen und pädagogisch begleiten zu können.

Das Ausbilder/-innenteam vermittelt die Inhalte praxis- und erlebnisorientiert in Form von Simulationen, Workshops, Spielen, Gruppenarbeit, Diskussionen, etc. und fördert die Reflexion und Interaktion der Teilnehmenden.

Die Ausbildung behandelt die gesamte Organisation und Durchführung einer Jugendbegegnung mit Themen wie Projektplanung und Programmgestaltung, Methoden des Interkulturellen Lernens, Vielfalt der Kulturen, sprachliche Gestaltung einer Begegnung und Sprachanimation, rechtliche Aspekte, Gruppendynamik, interkulturelle Teamarbeit, Evaluation einer Jugendbegegnung.

Die Inhalte werden gemäß den Prinzipien des nonformalen Lernens in theoretischer aber besonders auch in praxis- und erlebnisorientierter Form behandelt. Die Förderung der Reflexion und Interaktion der Teilnehmenden spielt dabei eine wichtige Rolle. Insgesamt geht es bei der Ausbildung nicht darum, festgeschriebene Rezepte für die Leitung von interkulturellen Jugendbegegnungen zu lehren, sondern den zukünftigen Jugendleiter*innen Rüstzeug für die eigene pädagogische Praxis zu vermitteln.

Die Grundausbildungen sind von einer Pädagogik des Fragens und Hinterfragens begleitet. Informelle Momente sind für das Konzept der Ausbildung wichtig um Lernprozesse zwischen den Teilnehmenden zu ermöglichen. Die Bewußtmachung von Lernen findet in regelmäßigen Evaluationsmomenten statt.

Während des gesamten Zyklus findet eine Auseinandersetzung mit folgenden Themenfeldern statt:

  • Interkulturelles und Diversitätsbewusstes Lernen
  • Kenntnisse über die beteiligten Länder
  • Rolle und Haltung der Jugendleiter/-innen
  • Arbeit im interkulturellen Team
  • Projekt- und Programmgestaltung
  • Begegnung und Gruppendynamik
  • Methoden der interkulturellen Begegnungsarbeit
  • Jugendkulturen und Zielgruppen
  • Gestaltung von mehrsprachiger Kommunikation
  • Evaluation/Auswertung und Reflexion
  • Institutioneller Rahmen von Jugendbegegnungen

Das Team initiiert und begleitet den Erwerb dieser aber auch weiterer Kompetenzen und führt gemeinsam mit den Teilnehmenden am Ende der Ausbildung ein individuelles Auswertungsgespräch zur Zertifizierung durch. Während des gesamten Ausbildungszyklus findet eine differenzierte Lernprozessgestaltung und –begleitung statt.

Die nächsten Teile finden voraussichtlich im April 2019 in Frankreich und im September 2019 in Deutschland statt.

Weitere Informationen und Hinweise zur Veranstaltungen finden Sie unter folgendem

Veranstalter

Interkulturelles Netzwerk e.V.