x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Soziale Inklusion von Jugendlichen

Logo der Youth Partnership (Partnerschaft von Europäischer Kommission und Europarat im Jugendbereich)

Das European Knowledge Centre for Youth Policy (EKCYP) bietet einen zusammenfassenden Überblick über die soziale Inklusion von Jugendlichen in verschiedenen europäischen Ländern. Im Bereich "Soziale Inklusion" (Social Inclusion) stellt das EKCYP Daten und Informationen unter anderem zu folgenden Punkten zur Verfügung:

  • Sozio-ökonomische Situation Jugendlicher
  • Maßnahmen der Politik für Jugendliche, die von sozialer Ausgrenzung bedroht sind
  • Unterhaltsleistungen / Sozialer Schutz und Gesundheitsversorgung für arme Jugendliche
  • Medizinische Versorgung von Jugendlichen, die von sozialer Ausgrenzung bedroht sind
  • Maßnahmen zur Wiedereingliederung sogenannter NEETs
  • Maßnahmen zu passendem Wohnraum für Jugendliche, die von sozialer Ausgrenzung bedroht sind
  • Integrationsmaßnahmen für Jugendliche mit Behinderungen
  • Beitrag der Jugendarbeit (und Jugendzentren) zur sozialen Einbindung Jugendlicher
  • themenbezogene Forschung
  • Beispiele von politischen Maßnahmen und aus der Praxis

Die Texte im EKCYP sind auf Englisch verfasst.

Mehr über das EKCYP

Das beim Europarat angesiedelte EKCYP ist ein Partnerschaftsprojekt der Europäischen Kommission und des Europarats im Jugendbereich. Es bietet auf empirischer Forschung basierende Informationen zur Jugend und Jugendpolitik in den europäischen Ländern. Thematisch orientiert sich die Datensammlung unter anderem an den vier Schwerpunktthemen des EU-Weißbuchs JUGEND (Partizipation, Information, Freiwilligentätigkeit, Besseres Wissen über die Jugend).

Die Informationssammlung, -auswertung und -aufbereitung übernehmen nationale Korrespondent(inn)en. Für die Sammlung und Pflege der Daten aus Deutschland ist im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. zuständig, hier: Susanne Klinzing.

Nach oben