x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Der Prophet

Herkunft

Muhammad gehörte zum Clan der Haschimiten, der dem Volk der Quraischiten zugerechnet wird, einem sehr angesehenen aristokratischen Stamm in Mekka. Die Quraischiten waren eine bedeutende Wirtschaftsmacht und kontrollierten den Handel in Mekka. Der Prophet war ein Einzelkind, seine Mutter alleinerziehend. Schon mit sechs Jahren war er Vollwaise und lebte im Haushalt von Großvater und Onkel.

Muhammads Gesellschaftskritik

Moschee des Propheten in Medina/Saudi-Arabien. Foto: flickr.com © Shabbir Siraj (CC: BY-NC-SA)
Moschee des Propheten in Medina/Saudi-Arabien. Foto: flickr.com © Shabbir Siraj (CC: BY-NC-SA)

Muhammad lehnte die unsoziale kapitalistische Lebensform der Mekkaner ab, da sie zu einer Gesellschaft geführt hatte, in der die Menschen von der Gunst der Kapitaleigner abhängig waren. Der junge Muhammad führte dies insbesondere auf das Fehlen eines Gefühls für soziale Verantwortung zurück. Dies sah er in der Ablehnung des monotheistischen Glaubens und einer jenseitigen Welt begründet, zu dem sich auf der arabischen Halbinsel nur Juden, Christen und einige Hanifen (Gottgläubige) bekannten. Die Besitzenden instrumentalisierten den Polytheismus und den Götzenkult zur Unterdrückung des Volkes. Muhammad wurde schnell zum Sprecher der Oppositionellen.

Offenbarungserlebnis

Aus dem Spannungsfeld zwischen diesem Aufbegehren gegen Ungerechtigkeit einerseits und einem kontemplatorischen Rückzug in die Einsamkeit der Wüste andererseits entwickelte sich die typische muslimische Spiritualität. Sie nutzt die vorübergehende Rücknahme aus der geschäftigen Welt, um mit neuen Erkenntnissen und Energien in den Alltag zurück zu kehren. Alle geistigen Übungen des Alltags (Rituale wie Gebet und Fasten) dienen  diesem Zweck. Gemäß der Überzeugung der Muslime wurde Muhammad im muslimischen Monat Ramadan des Jahres 611 nach Christus während eines längeren Aufenthalts in einer Höhle bei Mekka mit der ersten Offenbarung Gottes durch den Engel Gabriel betraut. Sie bestand in der Aufforderung, einen ihm vorgelegten Text zu lesen. Dieses erschütternde Ereignis veränderte sein Leben grundlegend.

„Du, in den Mantel Gehüllter. Stehe auf und predige von der Ehre und dem Anruf Gottes, reinige deine Kleidung (und dein Inneres), meide den Götzendienst und erweise niemanden Huld und Gunst, der Dir mehr verspricht.“ (Koran: 74:1)

nach oben