x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Sexualität / Körperkontakt im Christentum

Der voreheliche Geschlechtsverkehr ist nach wie vor umstritten. Konservative Christinnen und Christen lehnen sexuelle Kontakte vor der Ehe ab. Andere billigen den vorehelichen Geschlechtsverkehr. Für sie ist die damit verbundene Liebe das entscheidende Kriterium.

Verhütungsmittel sind in der katholischen und orthodoxen Kirche verboten. In der protestantischen Kirche ist ihr Gebrauch erlaubt.

Homosexualität

In Anlehnung an Aussagen der Bibel ist Homosexualität bei konservativen Christen und Christinnen aller Konfessionen verpönt. Homosexualität ist für die offizielle katholische Kirche nach wie vor ein Tabu und entspricht nicht einem gottgefälligen Leben. Innerhalb der katholischen Kirche wird diese Haltung jedoch nicht mehr von allen Ländern getragen (zum Beispiel Niederlande, Brasilien).

Die orthodoxe Kirche hält sich in ethischen Fragen an die traditionelle Auffassung des Christentums der ersten Jahrhunderte. Bloße homosexuelle Neigungen gelten nicht als Sünde, da jeder Mensch böse Neigungen habe, die Ausübung gilt jedoch als Sünde.

Die evangelische Kirche vertritt grundsätzlich eine liberalere Haltung zur Homosexualität. In einigen Landeskirchen können homosexuelle Pastorinnen und Pastoren mit ihren standesamtlich liierten Partnern offiziell im Pfarrhaus leben und werden wie Ehepaare behandelt. In anderen Landeskirchen wird dies zumindest geduldet.

Allerdings gibt es auch evangelische Freikirchen, die Homosexualität ablehnen.