x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Sexualität/Körperkontakt im Judentum

Das Judentum geht davon aus, dass jeder erwachsene Mensch ein natürliches Bedürfnis nach Sexualität verspürt. Sie gilt demgemäß als positive und notwendige Kraft. Das Ausleben dieser Bedürfnisse innerhalb einer Ehe gilt aus jüdischer Sicht als wichtiger Bestandteil dieses "geheiligten Bundes“. Das jüdische Gesetz sieht daher neben der materiellen Fürsorge die Sexualität als grundlegende Pflicht des Ehemannes gegenüber seiner Frau. Das biblische Gebot „Pru u Rewu“ („Seid fruchtbar und mehret Euch“) verpflichtet den Mann zur Zeugung von mindestens zwei Kindern, möglichst einem Jungen und einem Mädchen.

Das Ausleben der Sexualität und auch der allgemeine Körperkontakt zwischen Ehemann und Frau sind auf bestimmte Tage beschränkt. Die Gesetze von Taharat HaMischpacha, der Familienreinheit, verbietet während der Menstruationszeit (hinzugerechnet werden weitere sieben Tage) den körperlichen Kontakt: die Frau befindet sich im Zustand der Nidda (Trennung). Diese Zeit wird durch einen Besuch der Frau in der Mikwa, des rituellen Tauchbads, beendet.

Die Bestimmungen von Taharat HaMischpacha werden von orthodoxen und vielen konservativen Familien beachtet. In der liberalen Gemeinschaft kommt ihnen nicht dieser Stellenwert zu. In orthodoxen Kreisen ist es aufgrund der Reinheitsgesetze unüblich, Frauen als Gruß die Hand zu reichen oder sie zu berühren.

Homosexualität

Seitens der jüdischen Religion werden sexuelle Kontakte außerhalb der Ehegemeinschaft abgelehnt. Dazu zählen die voreheliche Sexualität, Ehebruch, der Besuch von Prostituierten und auch Varianten der Sexualität zwischen zwei Männern (genau genommen nicht unter Frauen).

Die Haltung gegenüber offen homosexuell lebenden Frauen und Männern hat sich in den letzten Jahrzehnten vor allem im nicht-orthodoxen Judentum stark gewandelt. In allen diesen Bewegungen, seit neuestem auch bei den Konservativen, sind Homosexuelle unterschiedslos akzeptiert und integriert, was sogar die Übernahme des Rabbinats einschließen kann.