x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Sprache der Heiligen Schrift im Islam

Der Koran ist in Hocharabisch offenbart worden. Arabisch ist eine semitische Konsonantensprache, in der Vokale nicht niedergeschrieben werden. Die Bedeutung der Worte kann durch die entsprechende Vokalisation (Festlegung der Aussprache des vokallosen Textes durch Striche) entscheidend verändert werden.

Die ersten Koranausgaben waren jedoch ohne Vokalisation und ohne diakritische Zeichen (Zeichen über oder unter einem Buchstaben zur weiteren Unterscheidung). Seit dem 13. Jahrhundert gilt der autorisierte, mit diakritischen Zeichen und Vokalisation versehene und in Kairo gedruckte Text als letztgültige Ausgabe.

Der Koran gilt den Musliminnen und Muslimen als Wort Gottes. Daher hat die Rezitation dieses arabischen Textes eine ganz besondere Bedeutung in der islamischen Religion. Auch nicht-arabische Muslime sprechen die Worte des Korans auf Arabisch.

Die Menschen bemühen sich stets, den Korantext fehlerfrei und auf eine besonders einprägsame Art zu sprechen. Viele gehen auch davon aus, dass das Hören dieser Verse eine heilende Wirkung auf Körper, Geist und Seele hat. Deshalb wird bei der Koranrezitation schweigend zugehört und nichts anderes gesprochen - auch aus Respekt vor dem Buch selbst.