Europäische Jugendhauptstadt 2023: Bewerberstädte sind nun bekannt (16.01.2020)

Der Titel 'Europäische Jugendhauptstadt' wird vom Europäischen Jugendforum verliehen, um junge Menschen zu stärken, die Beteiligung der Jugend zu fördern und die europäische Identität zu stärken.

Jedes Jahr erhält eine neue europäische Stadt die Gelegenheit, ihre innovativen Ideen, Projekte und Aktivitäten vorzustellen, mit dem Ziel junge Stimmen anzuhören und das Stadtleben in all seinen Aspekten aus einer Jugendperspektive zu betrachten.

Für das Jahr 2023 haben sich sechs Städte für den Titel der Europäischen Jugendhauptstadt beworben. Sie durchlaufen jetzt die erste Runde des Auswahlverfahrens.

Die Bewerberstädte sind (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Baia Mare (Romania)
  • Izmir (Turkey)
  • Kazan (Russia)
  • Lublin (Poland)
  • Posen (Poland)
  • Lviv (Ukraine)

Die nächsten Schritte

Zur Verleihung des Titels setzt sich das Europäische Jugendforum aus einer unabhängigen Jury zusammen (Experten aus Institutionen und Zivilgesellschaft, Jugendvertretern, lokalen und regionalen Gebietskörperschaften, Medienvertretern und Privatpersonen).

Jurymitglieder bewerten die Bewerbungen und setzen bis zu fünf Städte für die zweite Runde des Wettbewerbs in die engere Wahl. Die ausgewählten Städte werden am 09. März 2020 bekannt gegeben.

In der zweiten Runde des Wettbewerbs müssen die ausgewählten Städte einen detaillierteren Antrag einreichen, der ein umfassendes Programm jugendbezogener kultureller, sozialer und politischer Veranstaltungen und Aktivitäten enthält.

Sie werden auch Empfehlungen von der unabhängigen Jury und einer Fokusgruppe erhalten und ihre endgültigen, aktualisierten Anträge im September 2020 einreichen.

Der Gewinner wird im November 2020 bei der offiziellen Preisverleihung der Europäischen Jugendhauptstadt Klaipėda 2021 bekannt gegeben.

Die derzeitige europäische Jugendhauptstadt ist Amiens in Frankreich.

Quelle: Europäisches Jugendforum